inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

2/2017, Erste Kirche Christi, Wissenschafter, Basel, ist umgezogen

 

Erste Kirche Christi, Wissenschafter, Basel hat ihr denkmalgeschütztes Gebäude an die Stadt Basel verkauft.

Anstatt Gottesdienste werden im grossen Saal am Picassoplatz künftig Proben von Basler Orchestern stattfinden.

 

Der Kirchensaal des Modernebaus, der in den Jahren 1935/36 vom Architekten Otto Rudolf Salvisberg erbaut wurde, bot für 800 Leute Platz. Zu Gründungszeiten der Kirche Christi, Wissenschafter, um 1900, war sie vor allem in der protestantischen Welt, in den USA, England, der Schweiz und Deutschland, eine der am schnellsten wachsenden christlichen Gemeinschaften, und somit war in den 30er/40er Jahren der Kirchensaal in Basel oft bis auf den letzten Platz besetzt. Da die Gottesdienste heute nur noch von circa 30-50 Leuten besucht werden, lag ein Umzug auf der Hand. Die Art der Kirchengebäude spielt für die Gemeinschaft jedoch keine Rolle, weil sie nicht als «Gotteshäuser» verstanden werden. Es ist ihr sogar verwehrt, Beschreibungen ihrer Kirchengebäude zu veröffentlichen – so steht es in ihrem Kirchenrecht, dem «Handbuch Der Mutterkirche».

 

Wer ist diese Kirche, für die das vermeintlich unvereinbare Paradox von Religion und Wissenschaft namensgebend ist? Die Gründung geht auf die Amerikanerin Mary Baker Eddy (1821-1910) zurück. Sie verfolgte das Ziel, «das ursprüngliche Christentum mit seinem verloren gegangenen Element des christlichen Heilens wieder einzuführen». Auf dem Heilen aus einem tiefen, gelebten Verständnis der geistigen Gegenwart Gottes basiert ihr zentrales Werk «Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift» (1875, letzte Revision 1910). Die Predigten in den Gottesdiensten bestehen ausschliesslich aus Zitaten aus der Bibel und aus dem genanntem Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft. Von den Mitgliedern gewählte Leser lesen diese vor. Persönliche Prediger oder eine kirchliche Hierarchie gibt es nicht.

 

Neben dem wissenschaftlichen Verständnis des Christus ist ein Schwerpunkt der Gemeinschaft die christliche Seelsorge und das geistige Heilen, wobei Gott, das absolut Gute, als eigentlicher Heiler verstanden wird. Von der Mutterkirche in Boston lizenziierte «PraktikerInnen» bieten allen Interessierten christlich-wissenschaftliche Unterstützung an und praktizieren das christliche Heilen.

 

Mehr zur «Christlichen Wissenschaft, Basel»


[int.Nr.:]

Aktualisiert: 24.03.2017

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/1764

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!