inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Wissenschaft der Spiritualität / Surat Shabd Yoga / Sant Mat

Kontakt

Wissenschaft der Spiritualität / Surat Shabd Yoga / Sant Mat

- Michel und Pascale Parra, postlagernd, 4105 Biel Benken

Telefon 0033 389 68 15 72 (Elsass)

Mail: basel@sos.org

- Dr. Barbara Leutenegger, Schweissbergweg 53, 4102 Binningen

Telefon 061 422 02 21

Mail: Mail: leutenegger.b@bluewin.ch

- Ariane Maurer, Eggmattweg 22 4434, Höllstein

Telefon 076 403 40 73

Mail: arianemaurer@hotmail.com

 

www.sos.org

www.sos.org/de

 

- Treffen

Wöchentliche Treffen finden jeweils freitags von 19-20 Uhr im Dachstock des Quratiertreffpunkts LOLA, Lothringerstrasse 63, 4056 Basel, statt.

Die Teilnahme ist für jedermann kostenlos und auch ohne Voranmeldung möglich.

 

Geschichte

Die Meister der Wissenschaft der Spiritualität auch Sant Mat, «die Lehren der Heiligen» lehren Spiritualität als eine Wissenschaft, welche die mystischen Wahrheiten aller Religionen vereint. Die uralten Weisheiten der Wissenschaft der Spiritualität wurden das erste Mal von Hazur Baba Sawan Singh Ji Maharaj (1858-1948) in den Westen getragen. Schüler aus Europa und Amerika kamen nach Indien, um unter seiner Führung die Meditation zu erlernen. Sie gründeten nach ihrer Rückkehr Meditationszentren in ihren Heimatstädten. In Indien selbst initiierte er über 100'000 Menschen.

 

Der Nachfolger von Hazur Baba Sawan Singh Ji Maharaj, Sant Kirpal Singh (1894-1974), machte während seiner drei Weltreisen diese Lehren noch mehr spirituellen Suchern verfügbar. Während seiner Zeit als Meister entstanden zahlreiche Zentren in Nord- und Südamerika, Europa, Asien und Australien. Sant Kirpal Singh Ji Maharaj schrieb zahlreiche Bücher die alle Aspekte der Spiritualität, des Yoga und der vergleichenden Religionswissenschaften beleuchten.

 

1974 übernahm Sant Darshan Singh (1921-1989) das spirituelle Werk als Nachfolger von Sant Kirpal Singh. Während vier Weltreisen in den Westen, durch seine vielen spirituellen Schriften und über Ton- und Videoaufnahmen lehrte er, wie Spiritualität und modernes Leben in Einklang zu bringen sind.

 

Seit 1989 sind unter der Führung von Sant Rajinder Singh (geb. 1946) viele weitere Zentren in aller Welt entstanden. Seine spirituellen Ansprachen, Meditationsseminare, Konferenzen und zahlreichen Reisen rund um den Erdball bringen die spirituellen Segnungen der Surat Shabd Meditation zu zahllosen Menschen in aller Welt.

Was Sant Darshan Singh vor über 20 Jahren mit ersten Kontakten begonnen und Sant Rajinder Singh weitergeführt hat, erzielte nun einen Durchbruch: Science of Spirituality ist im Jahr 2013 offiziell von den Vereinten Nationen als Nichtregierungsorganisation mit Sonderstatus aufgenommen worden.

 

Die spirituellen Meister leben von ihrem eigenen Einkommen und vermitteln ihre Lehren kostenlos.

 

- Statistik

In der Schweiz gibt es über 1'500, weltweit über eine Million Mitglieder jeden Alters.

Die Gruppe in Basel zählt derzeit um 20 Gruppenmitglieder.

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung:

«Die Wissenschaft der Spiritualität ist eine offene spirituelle Gemeinschaft, die sich für persönliche Transformation, Meditation, selbstlosen Dienst am Mitmenschen sowie für ein friedvolles Leben im Alltag engagiert. Der Pfad von Sant Mat erfordert nicht, die Familie, die Religionszugehörigkeit noch die Gesellschaft aufzugeben. Vielmehr können wir unser spirituelles Ziel anstreben, während wir unser normales Leben führen. Jedermann/frau kann Mystiker/in werden.»

 

- Meditation

«In der Meditation konzentrieren wir unsere Aufmerksamkeit auf das Dritte- oder Einzelauge, auch «geistiges Auge» genannt, das sich zwischen und hinter den beiden Augenbrauen befindet. Der sprituelle Lehrer verbindet den Schüler mit dem göttlichen Licht- und Tonstrom und ist sein Führer zurück in die ewige Heimat.»

Meditation

 

Organisation, Finanzen

Die Wissenschaft der Spiritualität ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Weltweit unterhält die Organisation über 2000 Meditationszentren und -gruppen. In der Schweiz gibt es 17 regionale Meditationsgruppen und ein «Zentrum Schweiz» mit Sitz in Zürich.

 

Die Wissenschaft der Spiritualität finanziert sich mit freiwilligen Unkostenbeiträgen und Spenden der «Initiierten». Es wird eine Buchhaltung geführt. Die durch eine Revision geprüften Zahlen werden bei der jährlichen Vereinsversammlung für alle Mitglieder offen gelegt.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

- Angebote

Neben den wöchentlichen Treffen mit Video, Lesung und Meditation der regionalen Gruppen, bietet das «Zentrum Schweiz» in Zürich verschiedene Aktivitäten, unter anderem für Jugendliche, an.

«Die SOS Young Adults als Teil der Wissenschaft der Spiritualität sind junge Menschen, die sich regelmäßig treffen, zusammen meditieren und sich über spirituelle Fragen austauschen.»

Young Adults

 

Ausserdem finden regelmässig internationale Konferenzen zum interreligiösen Dialog statt, «mit dem Ziel der Förderung des Friedens und der Einheit der Menschheit.»

 

Literatur, Zeitschrift

Die Literatur wurde auf über 50 Sprachen übersetzt.

Hier eine kleine Auswahl:

Sant Rajinder Singh:

- «Die Weisheit der erwachten Seele»

- «Der göttliche Funke» /«Heilende Meditation» / «Die Kraft der Seele»

- «Meditation: Medizin für die Seele»

Sant Darshan Singh:

- «Das Geheimnis der Geheimnisse» / «Liebe wohin Ich kam»

Sant Kirpal Singh:

- «Karma» / «Von der Gottsuche zur Verwirklichung»

 

Die Zeitschrift «Sat Sandesh. Die Botschaft der Wahrheit» erscheint sechsmal jährlich.

 

Im Meditationszentrum in Basel gibt es eine Bibliothek mit DVD's und Büchern zum Ausleihen.

 

Verkauf und Vertrieb der Bücher und Zeitschriften finden über den skp verlag statt.

Im skp-Verlag können neben den Büchern auch DVDs und Tonträger bestellt werden.


[int.Nr.:i1005]

Aktualisiert: 14.02.2017

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1005

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!