inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Zeugen Jehovas: Kalender

Der wöchentliche Feiertag

Mit Jesu Tod wurde die biblische Verordnung des Sabbats als Ruhe- und Feiertag erfüllt, bzw. aufgehoben. Obgleich Jesus an dem Tag auferweckt wurde, der heute Sonntag genannt wird, gibt es in der Bibel keinen Hinweis darauf, dass man dieses Tages seiner Auferstehung als eines „neuen“ Sabbats oder in einer anderen Weise gedenken sollte. Jeder Tag sollte ein „Tag für Jehova sein“. Deshalb gibt es für Zeugen Jehovas keinen speziellen wöchentlichen Ruhe- oder Feiertag. Sie passen sich den örtlichen Gegebenheiten an und schätzen hierzulande den Sonntag als wöchentlichen Ruhetag von der weltlichen Arbeit. Das gibt ihnen Zeit, mit ihrer Familie zusammen zu sein, sich zu entspannen sowie sich ihrer christlichen Tätigkeit zu widmen.

 

Regelmässige Zusammenkünfte

Zeugen Jehovas treffen sich zu wöchentlichen und jährlichen Zusammenkünften. Der Zeitplan der zwei wöchentlichen Zusammenkünfte richtet sich nach räumlichen und praktischen Erwägungen. So werden die Versammlungsräume („Königreichssäle“) meistens von zwei oder sogar mehr Gemeinden („Versammlungen“) benützt. Dass eine der Zusammenkünfte (öffentlicher Vortrag mit anschliessender Bibel-Betrachtung) am Wochenende stattfindet, hat keine theologischen, sondern nur praktische Gründe.

Dreimal jährlich treffen sich Zeugen Jehovas zu Kongressen. Dies sind zwar für sie auch besondere Tage, aber keine (im streng theologischen Sinn) religiösen Feiertage.

 

Die Feste im Jahreslauf

Zeugen Jehovas feiern einen einzigen religiösen Feiertag, das Gedächtnismahl. Alle anderen Feiertage lehnen sie als nichtbiblische Traditionen ab. Mit der Ablehnung von Weihnachten als Feier der Geburt Jesu halten sie es mit den urchristlichen Gemeinden, welche keine Geburtstage feierten, so also auch keine Weihnachten.

Feste und Bräuche, die Gott nicht akzeptieren kann.

Fragen unserer Leser: Warum feiern manche kein Weihnachten? (1.12.2012)

 

Gedächtnismahl

Nach Matthäus 26, 26-28 feiern Zeugen Jehovas die Erinnerung an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern am 14. Nisan 33 n.Chr. «Jesus setzte diese Feier ein, damit sich seine Apostel und alle anderen treuen Christen daran erinnern, dass er durch seinen Tod als vollkommener Mensch seine Seele, das heisst sein Leben, als Lösegeld gab.» (1; S. 55 f.)

 

Festgelegt wird das Datum, der 14. Nisan, nach dem Mondkalender, wie es zu Zeiten Jesu üblich war. Dabei ist der 1. Nisan, wenn in Jerusalem nach dem Neumond, der der Frühlingstag- und Nachtgleiche am nächsten lag, die Mondsichel das erste Mal wieder zu sehen war. Das Gedächtnismahl ist am 14. Nisan nach Sonnenuntergang. Die Symbole Brot und Wein werden durch die Reihen gegeben, aber nur von den wenigen noch Lebenden, die zu den 144‘000 gehören, genommen.

Zu den 144‘000 siehe Offenbarung 7, 4 und 14, 1+3. Diese sind von Gott als Mitregenten mit Jesus im himmlischen Königreich ausgewählt worden. (siehe auch Lukas 22, 29+30: Neuer Bund).

Das Abendmahl des Herrn - eine Feier, die Gott ehrt

 

Datum Gedächtnismahl 2015

3. April 2015 ♦ ♦ ♦ ♦

 

Literatur

- (1) Was lehrt die Bibel wirklich? 2005. Watchtower Bible and Tract Society of New York. (TB, 224 S.). Besonders Seiten 55 f., 206-208, 222f.

- Jehovas Zeugen und Schulbildung. Wachtturm-Gesellschaft, Selters / Taunus. 1995. (Br, 32 S.). Besonders Seiten15-17.

Links

Der wichtigste Tag des Jahres: Wie man sich darauf einstimmen kann

 

Abendmahl, Gedächtnismahl, Herrenmahl

 

Das Gedächtnismahl der Zeugen Jehovas (von Kerstin Probiesch) (29.7.2005)


[int.Nr.:i1015e12]

Aktualisiert: 01.01.2015

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1015e12

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!