inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz, AGCK

 

«Die AGCK will die in Jesus Christus begründete und bestehende Einheit der Kirchen bezeugen, ihrer Erfüllung dienen und die Zusammenarbeit der Christen fördern.»

 

Kontakt

AGCK

Generalsekretariat

Nollenstrasse 3, 8572 Berg am Irchel.

Telefon 071 636 15 06 (Sekretariat Christiane Faschon)

Präsident: Bischof Harald Rein, Christkatholische Kirche

Mail: info@agck.ch

 

www.agck.ch

 

Geschichte

Die Arbeitsgemeinschaft wurde am 21. Juni 1971 von den Evangelisch-Reformierten Kirchen, der Römisch-Katholischen Kirche, der Christkatholischen Kirche, der Evangelisch-Methodistischen Kirche, dem Bund der Baptistengemeinden und der Heilsarmee gegründet.

 

Die AGCK hat im Januar 2005 die Charta oecumenica unterschrieben. Sie setzt damit ein Zeichen für die Einheit der Christen. Die Charta oecumenica betont, was uns Christen vereint, und nicht was uns teilt. Dabei werden die Unterschiede nicht vergessen, aber für einmal nicht hervorgehoben. Die Unterzeichnung fand am 23. Januar 2005 in St-Ursanne JU statt.

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung: (Statuten)

«Im Glauben an den einen Herrn Jesus Christus, Retter der Menschen, Haupt der Kirche und Herr der Welt, besteht eine Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK-CH). Sie will die in Jesus Christus begründete und bestehende Einheit der Kirchen bezeugen, ihrer Erfüllung dienen und die Zusammenarbeit der Christen fördern.»

 

Organisation, Finanzen

Die AGCK ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Das Präsidium setzt sich aus je zwei reformierten und römisch-katholischen Delegierten, und aus je einem Delegierten der übrigen Mitgliedkirchen zusammen.

 

«Wie wird man Mitglied?

Die AGCK steht gesamtschweizerisch organisierten Kirchen offen, welche die Statuten anerkennen. Aufnahmegesuche sind an das Präsidium zu richten, welche sie der Plenarversammlung unterbreitet.

Gesamtschweizerisch organisierte Kirchen können auch als Gastmitglieder mit beratender Stimme aufgenommen werden. Sie sind nicht im Präsidium vertreten.»

 

Mitgliedskirchen:

• Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund

• Römisch-katholische Kirche der Schweiz

• Christkatholische Kirche der Schweiz

• Evangelisch-methodistische Kirche in der Schweiz

• Bund Schweizer Baptistengemeinden

• Heilsarmee

• Bund Evangelisch-lutherischer Kirchen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein

• Orthodoxe Diözese der Schweiz des ökumenischen Patriarchates von Konstantinopel

• Vertretung der serbisch-orthodoxen Kirche in der Schweiz

• Vertretung der syrisch-orthodoxen Kirche in der Schweiz

• Vertretung der rumänisch-orthodoxen Kirche in der Schweiz

• Anglikanische Kirche in der Schweiz

 

Gaststatus:

• Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Schweiz

• Neuapostolische Kirche

Mitgliedkirchen

 

Die Betriebsbeiträge werden von den Mitgliedskirchen gemeinsam geleistet.

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

KEK - Konferenz europäischer

 

Gutachten zur Frage der gegenseitigen Taufanerkennung unter den Kirchen, die zur Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz (= AGCK) gehören

(Prof. em. Dr. Urs von Arx) (2009)


[int.Nr.:i10200]

Aktualisiert: 19.08.2016

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i10200

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!