inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Sufi-Bewegung / Universaler Sufismus

 

Kontakt

Landesvertreterin der Deutschweiz: Karima Sen Gupta, Bleimattweg 18, 4104 Oberwil.

Telefon 061 401 38 29.

Sufi-Movement, General Secretariat, NL-2518 BJ Den Haag. Telefon 0031-70-346 15 94

 

Geschichte

Die Traditionen des Sufismus führen sich zurück bis auf Abraham, der in Ägypten in die alten Mysterienkulte eingeweiht wurde. Der Sufismus breitete sich in der ganzen islamischen Welt aus, vor allem in Persien und Indien, wo er eine grosse Entfaltung in Mystik und Dichtung erlebte. Das Wort "Sufi" wird in Verbindung gebracht mit dem griechischen Wort "Sophia" - Weisheit, andere leiten es von dem arabischen Wort "Suf" her, einer Bezeichnung für Wolle, weil die Sufis reinwollene Gewänder trugen. Das Wort "Sufi" taucht erstmals zur Zeit des Propheten Mohammeds auf. Die Lehre des Sufismus ist eine Mischung aus Religion, Mystik und Philosophie und kann auch als eine "spirituelle Charakterschule" bezeichnet werden.

Es gibt ca. 70 verschiedene Gemeinschaften in der ganzen islamischen Welt, von denen einige auch für Nichtmuslime offen sind. Deshalb werden sie vom Islam oft bekämpft und finden vor allem in Europa und den USA Verbreitung.

Hazrat Inayat Khan brachte den Sufismus erstmals 1910 nach den USA und Europa. Während des ersten Weltkrieges beschäftigte er sich in London auch mit christlicher Mystik und vertiefte so die Erkenntnis, dass alle Mystik in der Tiefe eins sei. In Europa setzte er selber Leiterinnen und Leiter von Ortsgruppen ein. In der Schweiz entstand so zuerst eine Gruppe in Genf, dann Zürich und in den dreissiger Jahren in Basel.

Es gibt im Raum Basel 12 Eingeweihte und 30-40 Interessenten. Es sind vorwiegend ältere Personen. In den 60-Jahren war eine leichte Zunahme zu verzeichnen, seither sind die Mitgliederzahlen konstant.

 

Lehre

Selbstdarstellung:

«Gott lebt als Funken in der Seele eines jeden Menschen; niemand darf ausgegrenzt werden. Im Zentrum steht der Mensch und seine Beziehung zu Gott. Die Sufi-Bewegung ist eine stark verinnerlichte, spirituelle Charakterschulung, die mit Meditations- (Wazifa: die 99 heiligen Namen Allahs), und Atemtechniken arbeitet, die den Yoga-Techniken sehr ähnlich sind.

Sufi-Gedanken:

1. Es gibt nur einen Gott, den Ewigen, den Einzigseienden, nichts besteht ausser Ihm.

2. Es gibt nur einen Meister, den führenden Geist aller Seelen, der alle, die ihm folgen, unablässig dem Licht entgegenführt.

3. Es gibt nur eine heilige Schrift, das heilige Manuskript der Natur, die einzige Schrift, die den Leser erleuchten kann.

4. Es gibt nur eine Religion, den unentwegten Fortschritt in der rechten Richtung, dem Ideal entgegen, durch das der Lebenszweck einer jeden Seele erfüllt wird.

5. Es gibt nur ein Gesetz, das Gesetz der Gegenseitigkeit, das von einem selbslosen Gewissen, zusammen mit einem erwachten Gerechtigkeitsgefühl erfüllt werden kann.

6. Es gibt nur eine Bruderschaft, die Menschenverbrüderung, die unterschiedslos die Kinder der Erde in der Vaterschaft Gottes vereinigt.

7. Es gibt nur eine Moral, die Liebe, die der Selbstverleugnung entspringt und im Wohltun aufblüht.

8. Es gibt nur einen Gegenstand des Lobes, die Schönheit, die das Herz des Anbeters durch alle Erscheinungen hindurch vom Sichtbaren zum Unsichtbaren erhebt.

9. Es gibt nur eine Wahrheit, die Kenntnis unseres äusseren und inneren Wesens, die der Kern aller Weisheit ist.

10. Es gibt nur einen Pfad, den der Auflösung des falschen im wahren, vollkommenen Selbst, das den Sterblichen zur Unsterblichkeit erhebt.

 

Ziele der Sufi-Bewegung:

1. Die Religion der Liebe und der Weisheit, die Erkenntnis der Einheit zu verwirklichen, damit die den Konfessionen anhaftenden Vorurteile von selbst wegfallen, das Menschenherz von Liebe überfliesse und der durch Meinungsverschiedenheiten entstandene Hass ausgerottet werde.

2. Das im Menschen verhüllte Licht und die in ihm schlummernde Kraft, das Geheimnis aller Religionen, die Macht der Mystik und den Wesenskern der Philosophie zu erschliessen, ohne an Glaubensbekenntnissen zu rütteln.

3. Zu helfen, die beiden Pole der Welt, den Osten und den Westen einander näher zu bringen, damit die Weltverbrüderung sich bilden möge und Mensch zu Mensch sich finde, jenseits der engen Grenzen von Nation und Rasse.»

Ein Engagement in weiteren Gruppen, die sich mit der Lehre des Sufismus vereinbaren lassen, bleibt jedem Eingeweihten selber überlassen.

 

Organisation, Finanzen

Die Sufi-Bewegung ist als Verein eingetragen. Zentralinstanz ist das Headquarters in Holland. Hierarchische Struktur. Mann und Frau jedoch sind völlig gleichberechtigt.

Wer Mitglied werden will, muss sich etwa ein Jahr lang intensiv im internen Unterricht mit den Lehren des Sufismus (besonders mit den Texten von H. I. Khan) beschäftigen, bevor er eingeweiht wird.

Mitgliederbeiträge für Eingeweihte 180.- im Jahr, für Interessenten 30.- im Jahr.

Die Hälfte des Ertrags wird für die Aufgaben im Inland weiterverwendet, die andere Hälfte fliesst ins Zentrum nach Holland.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Die gelegentlichen Treffen finden in Basel in Privaträumlichkeiten statt.

Externe Angebote:

Universelle Gottesdienste (alle 2 Monate im Pfarreiheim St. Clara. Lesung von Texten, welche dasselbe Thema behandeln mit anschliessender Predigt).

"Offene Tage" für Interessierte an der internationalen Sommerschule.

 

Interne Angebote:

Programm der Internationalen Sommerschule in Katwijk, Niederlande. Seminare und Workshops.

Meditation + geistige Übungen für Eingeweihte.

Zur Zeit finden in Basel anstelle von Gruppenaktivitäten Einzelbegleitungen statt.

Spiritueller Heildienst (Meditation und Gebet für Kranke; nur intern)

Entwicklungshilfeprogramm in einem Slum in New Delhi.

Keine Mission. Vorträge nur auf Anfrage.

 

Literatur, Zeitschrift

Englisch: The Sufi Message Hazrat Inayat Khan, 14 Volumes, Delhi

Deutsch:

- Hazrat Inayat Khan: Gayan - Vadan - Nirtan, 1996 Verlag Heilbronn. (84 S.)

- Hazrat Inayat Khan: Musik und kosmische Harmonie. Verlag Heilbronn.

- Hazrat Inayat Khan: Einheit der religiösen Ideale. East-West Publications, Nederland

Sifat (erscheint 3x jährlich; seit November 1997 wird es von Hamburg aus herausgegeben).

 

[int.Nr.: i1043]

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!


[int.Nr.:i1043]

Aktualisiert: 29.05.2005

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1043

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!