inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Die Mitternachtsmission wurde 2012 aufgelöst!

 

Mitternachtsmission

 

Kontakt

Mitternachtsmission, Socinstrasse 13, 4051 Basel.

Telefon 061 261 76 97.

 

http://www.mitternachtsmission.ch

 

Geschichte

Die Mitternachtsmission wurde 1940 begründet und war in der Anfangszeit ein Zweig der Evangelischen Stadtmission Basel.

 

Seit 1972 ist sie rechtlich ein selbständiger Verein nach ZGB.

 

An Samstagabenden trafen sich Freiwillige aus Landes- und Freikirchen, um jeweils zu zweit den Menschen auf der Strasse zu begegnen.

Bei Gesprächen und praktischer Hilfe versuchten diese vor allem im Kleinbasler Milieu meist unter Alkoholikern und Prostituierten die Liebe von Jesus Christus weiterzugeben.

 

1951 wurde die erste vollamtliche Mitarbeiterin angestellt.

 

Seit 1989 steht das «Teemobil» im Einsatz, das allen Menschen auf der Gasse, insbesondere auch Drogenabhängigen zu Gesprächen offen steht.

Am 16. Mai 2008 wurde das neue Teemobil eingeweiht.

Geschichte der Mitternachtsmission Basel:

 

ca. 100 Mitglieder

 

Lehre

Die Mitternachtsmission versteht sich als überkonfessionelles christliches Werk, für das die Grundsätze der Schweizerischen Evangelische Allianz gelten.

Zusammenarbeit mit Freikirchen und Landeskirchen.

 

Organisation, Finanzen

Verein mit Einzel- und Kollektivmitgliedern. Frauen und Männer sind gleichberechtigt

Spenden und Beiträge der Mitglieder und Freunde. Offene Jahresrechnung.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Die Mitternachtsmission hat im Spittler-Haus an der Socinstrasse13 Räume mit Gruppenraum und Büro.

-«Teemobil»:

Mit einem den Bedürfnissen der Arbeit entsprechend gebauten Wohnmobil, das während der wärmeren Jahreszeit als fahrende Teestube dient, wird offene Gassenarbeit geleistet.

 

- «Samstagsclub»:

Begleitung von Menschen mit psychischen oder sozialen Problemen, die sich mit dem biblischen Glauben auseinandersetzen wollen.

 

-«Projekt Rahab»:

Arbeit mit Frauen aus dem Rotlichtmilieu.

Projekt Rahab: «Die Schwester der Frauen»

 

Zurzeit arbeiten eine vollamtliche Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter im Dienste der MM. Ergänzt wird das Team durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit mithelfen.

 

Die Mission geschieht vor allem mittels Teemobil sowie durch direktes Ansprechen auf der Strasse und in Lokalen.

 

[int.Nr.: i1127]

 

Aktualisiert: 9.6.2008

 

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:

www.inforel.ch/i1127

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!