inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Christus für alle Schweiz / Licht im Osten*

«Der Verein Christus für alle wurde per Ende Februar 2012 aufgelöst.»

Nachfolgend geben wir den Eintrag, wie er 2005 Gültigkeit hatte:

(Selbstverständlich müssen fast alle Angaben in der Vergangenheitsform gelesen werden!)

 

Geschichte

Die systematische Schriftenmission wurde 1975 durch Karl Albietz, heute Direktor der Pilgermission, gegründet. Seit 1984 wird das Missionswerk von Daniel Blaser geleitet, der seine Ausbildung am Theologischen Seminar St. Chrischona absolvierte. In einer ersten Verteilaktion von 1977 bis 1982 wurden 3,9 Millionen Schriften (das Mäppchen "für Sie“) verteilt, in der zweiten Verteilaktion 1985 bis 1992 2,3 Mio Schriften (das Familienmagazin "für alli“). Von 1991 bis 1995 wurde die Arbeit der CFA in Slowenien, Tschechien, der Slowakei, Kroatien und Restjugoslawien aufgebaut.

 

«Der Verein Christus für alle wurde per Ende Februar 2012 aufgelöst.»

 

1997 wurde „für alli“ an 1,8 Millionen Haushalte verteilt. Dazu wurden verschiedene Traktate, Kleinschriften etc. verteilt. Es gab gegen 800 Anfragen und gut 500 Bibelfernkurse.

 

Lehre und Ziele

„<Christus für alle> ist eine Aktion, an der sich engagierte Christen aus verschiedenen Landes- und Freikirchen beteiligen. Es geht uns dabei nicht um Werbung für eine bestimmte Kirche oder Gemeinde. Das Ziel ist, dass möglichst viele Menschen Jesus Christus kennenlernen und ihr Leben unter Gottes Führung stellen.“

CFA hat das Ziel, systematisch jedem Einwohner der Schweiz die frohe Botschaft von Jesus Christus zu bringen, entsprechend Mk. 16,15 „Geht hinaus in die Welt und verkündet allen Menschen die Heilsbotschaft“. Interessierte erhalten Hilfe bei den ersten Schritten im Glauben.

Arbeitsweise:

1. Jeder Haushalt in der Schweiz erhält in einem Zyklus von 3-5 Jahren eine zeitgemässe evangelistische Schrift geschenkt.

2. Jede Aktion soll von Christen aus verschiedenen Landes- und Freikirchen auf breiter Basis getragen werden.

3. Als Nacharbeit wird gratis ein Fernbibelkurs angeboten.

4. Interessierte erhalten weiterführende Drucksachen, Literatur und Hilfsmittel.

5. CFA verfolgt keine wirtschaftlichen Ziele und ist um einen effizienten Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel besorgt.

CFA ist verbunden mit der weltweiten Bewegung EHC Every Home for Christ. CFA ist Mitglied in der Evangelischen Allianz. Innerhalb Europas ist die CFA-Schweiz verantwortlich für die systematische Schriftenmission in Tschechien, in der Slowakei und im ehemaligen Jugoslawien.

 

Organisation, Finanzen

CFA wird von einem Freundeskreis unterstützt.

Juristisch als Verein organisiert.

CFA finanziert sich allein durch Spenden. In den letzten zehn Jahren kamen pro Jahr zwischen 200'00.- und 450'000 Franken zusammen. Die Jahresrechnung wird im "Freundesbrief" veröffentlicht (entsprechend dem Ehrenkodex der Evangelischen Allianz).

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Kein Lokal in Basel. Es finden keine Zusammenkünfte statt; es handelt sich um ein Missionswerk.

Informationsanlässe, soziale Hilfsaktionen, Tagungen, Bibelfernkurse, Gratisabgabe des Neuen Testaments, Einsatzlager (Jugendliche und Erwachsene verbringen ca. zwei Wochen in einem anderen Land, wo sie evangelistische Schriften verteilen), Lagertreffen

Soziale Hilfsaktionen. Seit 1991 läuft die Aktion „Hilfe für die Kriegsgebiete im ehemaligen Jugoslawien“, durch die die humanitären Organisationen „Brot des Lebens“ und „TABITA“ unterstützt werden, die Lebensmittel und Kleider an Hilfsbedürftige verteilen.

Zur Zeit besteht kein Beratungs- oder Seelsorgedienst. Sollte die Nachfrage jedoch steigen, könnten eventuell solche Dienste angeboten werden bzw. Ratsuchende auf Fachpersonen in ihrem Umkreis verwiesen werden. Personen, die einen Bibelfernkurs absolvieren, erhalten auf schriftlichem Weg Antwort auf ihre Fragen.

Evangeliums-Rundfunk

CFA ist nicht nur in der Schweiz tätig, sondern engagiert sich auch in verschiedenen anderen Ländern, um das Evangelium bekannt zu machen. Zu diesen Ländern gehören Tschechien und die Slowakei, Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien, Österreich, Griechenland und Spanien. Neben dem Verteilen von Druckschriften dienen auch Einsatzlager der Verbreitung des Evangeliums.

 

Literatur, Zeitschrift

verschiedene Traktate und Kleinschriften

Kalender

Freundesbrief (Mitteilungsblatt von CFA, Information für Freundeskreis, Kirchen und Gemeinden)

 

[int.Nr.: i1138]

 

Aktualisiert: 6.3.2012

 

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:

www.inforel.ch/i1138.html

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!