inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Fokolar-Bewegung

 

Kontakt

Kontakt Basel:

Leokadia Müggler, General-Guisanstr. 158, 4054 Basel.

Telefon 061302 31 25.

 

Nationalsekretariate Fokolar-Bewegung:

Feldblumenstr. 146, 8134 Adliswil . Telefon 01/710 25 26.

Wegackerstr. 41, 8041 Zürich. Telefon 01/482 85 76.

 

http://fokolar-bewegung.ch

 

 

Geschichte

1943 finden sich in Trient (Italien) um die damals 23-jährige Lehrerin Chiara Lubich eine Gruppe junger Frauen zusammen. Auf dem Hintergrund des Krieges erkennen sie in Gott, der Liebe ist, ihr Lebensideal. Sie beginnen, ihren Alltag am Wort Gottes auszurichten und legen alles, was sie haben, zusammen, um die Not in ihrer Heimatstadt zu lindern. Schon bald schliessen sich ihnen Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche, Ordensleute und Priester an. Eine erste kirchliche Anerkennung erfolgt durch den Ortsbischof. 1962, nach längerer Prüfung, wird die Fokolar-Bewegung von Papst Johannes XXIII offiziell anerkannt. Die Leitungen anderer christlicher Kirchen, in denen die Fokolar-Bewegung verbreitet ist, anerkennen und schätzen die Spiritualität und den Einsatz der Bewegung. Die heute weltweite Bewegung (182 Länder) umfasst etwa 110'000 Mitglieder. 2,2 Millionen Menschen aller Altersstufen, sozialen Schichten, verschiedener Glaubensbekenntnisse und Weltanschauungen wissen sich ihr verbunden. In der Schweiz sind es 1200 Mitglieder, zum Freundeskreis zählen sich 30'000 Personen. Die ersten Basler kamen 1960 in Kontakt mit den Fokolaren, als sie an einem internationalen Sommertreffen in Freiburg (CH) teilnahmen.

Mitglieder: Schweiz: 1'200, BS/BL: 30

Freundeskreis: Schweiz: 30'000, BS/BL: 800

Tendenz leicht steigend.

 

Lehre

Ziel der Fokolar-Bewegung ist es, zur Verwirklichung des Wunsches Jesu " ... dass alle eins seien" (Joh 17,21) beizutragen. Schwerpunkte dieser "Spiritualität der Einheit" sind das im Alltag gelebte Wort Gottes, sowie die Gegenwart des auferstandenen Jesus in der Gemeinschaft (vgl. Mt 18,20). Dieser spirituelle Weg soll in den Mitgliedern und Freunden der Bewegung die christliche Liebe wachsen lassen und sie befähigen, zusammen mit allen Menschen guten Willens ihre Umgebung menschlicher zu gestalten und ungerechte Strukturen zu verändern. "Die Fokolar-Bewegung will auf kirchlicher, ökumenischer und gesellschaftlicher Ebene zur Einheit der Menschen beitragen (vgl. Joh 17,21).

Die Bewegung hat unter dem Namen "New Humanity" als Nichtregierungsorganisation (NGO) beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen.

Die Fokolar-Bewegung engagiert sich auf vier Dialogsebenen: im innerkirchlichen, ökumenischen, interreligiösen und im Dialog mit Menschen ohne religiöses Credo. Sie ist ständiges Mitglied der "Weltkonferenz der Religionen für den Frieden" (WCRP), einzelne Mitglieder arbeiten in ökumenischen Kommissionen. Regelmässige Weiterbildungen für die Mitglieder und Freunde sollen die Kenntnis der verschiedenen Kirchen vertiefen.

 

Organisation, Finanzen

Es gibt zahlreiche Formen der Zugehörigkeit, angefangen von der spontanen Mitarbeit in vielfältigen Aktionen und Initiativen bis hin zu verbindlichen Lebensformen.

Die Fokolar (Lebens)-Gemeinschaften bestehen aus ledigen und verheirateten Laien, die die evangelische Räte leben. Sie koordinieren die Aktivitäten der Fokolar-Bewegung ihrer Region. Es gibt katholische, konfessionell gemischte und in der Schweiz eine reformierte Gemeinschaft. Die Freiwilligen (Männer und Frauen) und die Gen (junge Generation) setzen sich für eine christliche Erneuerung der Gesellschaft ein. Sie treffen sich regelmässig in ihren Gruppen und nehmen an Schulungen teil. Sie tragen die offenen Gruppierungen Neue Gesellschaft, Jugendliche und/oder Kinder für eine geeinte Welt, Neue Familien. Die hier engagierten Menschen können sich in Gruppen treffen, sind aber in keine Struktur eingebunden. In der Pfarreibewegung, die auf Initiative von kath. Priestern entstanden ist, engagieren sich Menschen in den Pfarreien. Auch Ordensleute nehmen am Leben der Fokolar-Bewegung teil. Ausserdem besteht ein Freundeskreis. Frauen und Männer sind gleichberechtigt.

Die Fokolar-Bewegung ist in den meisten Kantonen als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Die Leitungsaufgaben auf nationaler Ebene werden von zwei Verantwortlichen (einem Mann und einer Frau) zusammen mit einem Koordinierungsrat wahrgenommen, zu dem Vertreter und Vertreterinnen der verschiedenen Zweige und offenen Gruppierungen gehören.

Offiziell beglaubigte Jahresrechnung.

Die Gruppen organisieren sich finanziell selbständig.

Die Mitglieder engagieren sich in einer freiwilligen "Gütergemeinschaft", d.h. jeder und jede gibt das, was von Mal zu Mal möglich ist (keine festen Beiträge). Dieses Geld wird für soziale Zwecke, zum internationalen sozialen Ausgleich innerhalb der Fokolar-Bewegung und auch für Schulungszwecke und zum Unterhalt z.B. des Bildungshauses verwendet.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Bildungshaus: Fokolar-Zentrum "Einheit", Langgasse 1, 6340 Baar, 041/766 46 00, Fax 041/766 46 02. Die ca. 30 Gruppen in Basel treffen sich in Privathäusern.

Region Basel: "Wort des Lebens Gruppen". Pro Monat wird ein Abschnitt aus dem Neuen Testament im Hinblick auf seine Umsetzung im Alltag vertieft.

Gruppen für Familien, Jugendliche und Kinder.

Jährlich Regionaltreffen für alle interessierten Personen zu einem aktuellen Thema.

Die Mitglieder der Bewegung treffen sich regelmässig in kleinen Gruppen.

Schweiz: Anlässe im Bildungszentrum in Baar, Jahrestreffen, Sommertreffen, Ferienmeetings, Konzerte.

Weltweites soziales Engagement, spontane Aktionen.

Die Familiengruppen übernehmen Patenschaften von Kindern in Armutsgebieten. Das Projekt der "Wirtschaft in Gemeinschaft" ist von besonderer Bedeutung. Betriebsinhaberinnen und –Inhaber, die nach diesem Wirtschaftsmodell arbeiten, stellen einen Teil ihres Gewinns in den Dienst der Gemeinschaft. Dieser wird für Notleidenden, zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und zu Bildungszwecken verwendet.

Die Seelsorge wird in jeder Gruppierung von geschulten Mitgliedern übernommen.

Der Laden "Von und Für" in Basel ist eine Art Brockenstube. Der Gewinn wird vollumfänglich für die "Wirtschaft in Gemeinschaft" verwendet; nur ehrenamtliche Mitarbeit.

Bücher, Musikkassetten, CD's, Karten: Verlag "Neue Stadt", Seestr. 426, 8038 Zürich.

Eingeladen wird mittels Zeitschriften und persönlichen Einladungen. Für grössere Anlässe Medieninformation.

 

Literatur, Zeitschrift

- Friederike Valentin/ Albert Schmitt (Hg.): Lebendige Kirche. Neue geistliche Bewegungen. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 1988. S.97-104. [C-N; 3623]

- wendekreis 4/96: S.38 f.

- Doriana Zambonini: Chiara Lubich – im Gespräch mit der Gründerin der Fokolar-Bewegung: Die Welt wird eins; Verlag Neue Stadt

- Die Fokolar-Bewegung. Entstehung - Geistliche Grundlagen – Initiativen (Neue Stadt Verlag);

Chiara Lubich – Alle sollen eins sein, Geistliche Schriften (Neue Stadt Verlag).

- Joachim Müller, Kanisius Verlag 1998: Neue geistliche Gemeinschaften, Vielfalt in der katholischen Kirche;

eben und liens, Monatsmagazin für die Schweiz; Neue Stadt, (in 26 Sprachen) Monatsmagazin für die deutschsprachigen Länder; Das Prisma, Beiträge zu Pastoral, Katechese und Theologie (halbjährlich); Charisma - Orden im Dialog (vierteljährlich), Wort des Lebens, (in 85 Sprachen) Faltblatt mit einem Kommentar zu einem Satz aus der Bibel, monatlich. Verschiedene Gruppierungen sind ausserdem durch einen Rundbrief verbunden. Der Verlag "Neue Stadt", in 26 Ländern vertreten, publiziert eine grosse Zahl von Büchern.

 

 

[int.Nr.: 1195]

 

Aktualisiert: 2.5.2005

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!


[int.Nr.:i1195]

Aktualisiert: 29.05.2005

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1195

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!