inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Falun Gong / Falun Dafa

 

Kontakt

Hr. Aleardo Manieri

Telefon 078 742 0000

 

www.falundafa.ch

 

Geschichte

Falun Gong wurde im Mai 1992 vom jetzt in den USA lebenden Meister Li Hongzhi in China in der Öffentlichkeit eingeführt. Seitdem hat sich diese Praxis in China, aber auch weltweit stark verbreitet. Seit 1995 gibt es in der Schweiz eine Sektion, seit 1996 in Basel eine Gruppe.

2005 und 2006 zeigte die Basler Gruppe die Kunstausstellung von Falun Gong-Praktizierenden.

2005 wurde der Verein «Freunde von Falun Gong Schweiz» gegründet.

Die Gruppe in Basel setzt sich auch gegen die Menschenrechtsverletzungen an Falun Gong-Praktizierenden in China ein. Ganz speziell gegen den Organhandel.

Systematic Killings for Organs.

In der Schweiz praktizieren etwa 300, in Basel ca. 15 Personen.

 

Lehre und Ziele

Der Name Falun Gong bedeutet: Falun = Gebotsrad, Rad der Buddha-Regel, Gong = Kultivierungsweg, Kultivierungsenergie.

Falun Gong besteht aus alten und tiefgreifenden Übungen, die Meister Li Hongzhi als Quintessenz verschiedenenr buddhistischer und spiritueller Traditionen des Qi Gong zusammengestellt hat und die ausschliesslich von ihm gelehrt werden.

Falun Gong ist nach ihren eigenen Angaben weder eine Religion noch eine Sekte. Es gibt keine Kirchen, keine Tempel, keine Rituale, keine Predigten oder Anbetungen. Es beruht auf einer Anleitung, wie man sich kontinuierlich moralisch verbessern und erhöhen kann.

Falun Gong lehnt jeden Rassismus ab. Die Praktizierenden richten sich nach dem höchsten buddhistischen Gebot: Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, wodurch Gesundheit an Geist und Körper entsteht.

Da es sich nicht um eine Religion handelt, ist es den Praktizierenden freigestellt, einer beliebigen Religionsgemeinschaft anzugehören.

 

Organisation, Finanzen

Falun Gong hat nur informelle Strukturen. Es gibt in jedem Land, so auch in der Schweiz, eine Repräsentantin oder einen Repräsentanten. Ihre oder seine Aufgabe ist es, Gruppenübungen zu koordinieren und dafür besorgt zu sein, dass alle, die es wünschen, die Praxis lernen können. Alle Aufgaben sind freiwillig und ehrenamtlich. Es gibt keine offizielle Mitgliedschaft. Die Teilnahme ist unverbindlich.

Es gibt keine Mitgliederbeiträge.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Wenn es die Witterung und die Temperatur zulassen, finden die Übungen am Dienstag um 19.30 Uhr im Kannenfeldpark statt. (Auf der Wiese rechts beim Haupteingang Flughafenstrasse, bei schlechtem Wetter und im Winter neben dem «Igelsaal»). In der kalten Jahreszeit trifft sich die Gruppe in einer Privatwohnung.

Meditationstreffen sind einmal wöchentlich.

Gelegentlich tritt die Gruppe mit Ständen an die Öffentlichkeit, um sowohl für die Anliegen zu informieren und auch um gegen die Menschenrechtsverletzungen an Falun Gong-Praktizierenden in China aufmerksam zu machen.

 

Die Verbreitung geschieht durch Mund-zu-Mund-Werbung. Für Interessierte besteht eine Homepage.

 

Literatur, Zeitschrift

- Li Hongzhi: Zhuan Falun (Deutsche Version). Bad Pyrmont: Ost-West-Verlag 1998.

- Li Hongzhi: Falun Gong. Der Weg zur Vollendung. München: Th. Knaur Nachf. 1998.

«Die Neue Epoche», Sonderdruck: Neun Kommentare über die Kommunistische Partei

«Falun Gong»

«Blickpunkt Falun Gong»

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

«Homepage Deutschland und Oesterreich:»

 

«Über die Verfolgungen von Falun Gong-Praktizierenden in China»

 

«Verein «Freunde von Falun Gong»»


[int.Nr.:i1236]

Aktualisiert: 14.02.2017

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1236

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!