inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Über INFOREL

 

«INFOREL» ist eine virtuelle Informationsstelle, die in ihrer Art schweizweit einmalig ist.

Wir bieten unentgeltlich differenzierte und unabhängige Informationen über Religionen und weltanschauliche Bewegungen.

 

WAS WIR WOLLEN

Ziel des Vereins, ist es mittels empirischer Herangehensweise das Wissen über Religionen und religiöse Bewegungen in der Öffentlichkeit zu erweitern und zu vertiefen.

Seit rund 30 Jahren setzt sich INFOREL für eine unabhängige und fundierte Information über Religion im Allgemeinen sowie über religiös-weltanschauliche Vielfalt in der Region Basel ein.

Unsere umfangreiche Informationsplattform will der breiten Öffentlichkeit, den Medien sowie staatlichen und akademischen Einrichtungen weisungsunabhängig Auskünfte zu den Themenbereichen Religionen und Weltanschauungen vermitteln.

 

WAS WIR TUN

- Beobachten der religiösen Gegenwart

- Recherchieren über die verschiedenen Religionsgemeinschaften

- Korrespondenz mit staatlichen Institutionen

- Networking mit Vertretern der Religionsgemeinschaften

- Besuche von verschiedenen Religionsgemeinschaften

- Publikationen in gedruckter Form von umfangreichen Projekten

- Aktuelle Informationen per Newsletter über das religiöse Zeitgeschehen

- Veröffentlichung des jährlichen Religionskalenders (auch als App)

- Förderung der Auseinandersetzung und Begegnung zwischen den in der Region Basel ansässigen Religionsgemeinschaften

- Hilfestellung beim Abbau von Vorurteilen gegenüber Religionen

 

Flyer INFOREL

 

Entstehung und Entwicklung

INFOREL wurde 1987 von Angehörigen von 11 Religionsgemeinschaften gegründet und hat etwa 80 Einzel- und 23 Kollektivmitglieder.

 

Vorausgegangen waren «Gesprächs- und Begegnungsabende» mit diversen religiösen Gruppen, die seit 1984 in familiärem Rahmen bei dem Religionswissenschafter Christoph Peter Baumann stattfanden. Als Versammlungslokal diente eine Zweizimmerwohnung. Während mehrerer Jahre traf sich eine Gruppe in wechselnder Zusammensetzung, um Menschen anderer religiöser Bekenntnisse kennen zu lernen und etwas über ihren Glauben zu erfahren.

 

In den ersten Jahren hatte die Abkürzung INFOREL eine doppelte Bedeutung:

Information Religion

Interreligiöses Forum

 

Die Gründungsmitglieder vertraten die Meinung, sie würden zur Entstehung eines Zentrums der Religionsbegegnung beitragen. Während eines Jahres wurden wöchentlich interreligiöse Meditationstreffen durchgeführt. Der erste interreligiöse Gottesdienst in einer christlichen Kirche wurde 1987 im Gemeindehaus Oekolampad als Abschluss der Friedenswoche unter dem Namen «7 Religionen für 1 Frieden» von INFOREL initiiert.

 

Allerdings zeigte sich, dass Begegnung ein anspruchsvolles Geschäft ist, vor allem dann, wenn sich nicht einfach Gleichgesinnte und Gleichgeprägte treffen, sondern Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturen, Religionen und gesellschaftlichen Zusammenhängen.

Dringend nötig wurden daher Sachkenntnisse über andere Religionen. Damit trat die Information in den Vordergrund.

Der Begegnungsort verwandelte sich in eine Informationsstelle. 1992 wurde der zweite Teil des Namens – «Interreligiöses Forum» – gestrichen. Seither führt INFOREL eine Informationsstelle.

Von 1997 bis 2003 befand sich INFOREL im Haus des Gemeindezentrums Winkelried und der Lukaskirche am Winkelriedplatz 6 in Basel.

Seit Ende 2003 besteht INFOREL als virtuelle Stelle weiter. Kontakte kommen zustande über Internet, Telefon, E-Mail und Postfach.

Seit 2015 wird die Informationsstelle von Karima Zehnder geleitet.


[int.Nr.:i1271]

Aktualisiert: 24.03.2017

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1271

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!