inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

2/2013, Erster Alevitenverein der Schweiz ist 20 jährig!


Der erste Alevitenverein der Schweiz feiert am Samstag, 12. Januar 2013 sein 20-jähriges Bestehen

 

In der Türkei bekennt sich rund 20% der Bevölkerung zum Alevitentum und ist damit die grösste religiöse Minderheit neben der sunnitischen Mehrheit des Islams.

In der Schweiz leben mindestens 30'000 Alevitinnen und Aleviten. 1993 wurde in Basel der erste alevitische Verein gegründet: Basel ve Cevresi Alevi Bektasi Kültür Birligi, die «Kulturvereinigung der Aleviten und Bektaschi».

 

In ihrem Herkunftsland, der Türkei, wurden sie diskriminiert. Alevitenkinder mussten zwangsweise den sunnitischen Religionsunterricht besuchen. Offiziell gelten Alevitinnen und Aleviten als Muslime. Dies und ein weiterer Faktor sorgten dafür, dass die alevitische Lehre immer mehr in Vergessenheit geriet.

Schon vor der Gründung dieses Vereins lebten viele Alevitinnen und Aleviten in der Region Basel. Die meisten wagten nicht, sich zum Alevitentum zu bekennen.

Eine kleine Gruppe von Aleviten tat sich zusammen, mietete im Kleinbasel eine Zweizimmerwohnung als Treffpunkt.

Am 30.1.1993 organisierten sie das erste öffentliche Cem im Kirchgemeindehaus Oekolampad. Viele erwachsene Alevitinnen und Aleviten erlebten das erste Mal in ihrem Leben diese religiös-soziale Feier.

Die Gründungsgruppe des Vereins wurde vom Erfolg überrumpelt.

So war die Zweizimmerwohnung bereits viel zu klein, so dass ein grösseres Lokal gesucht werden musste.

Das Lokal an der Leimenstrasse im Grossbasel war dann aber nur eine Zwischenlösung, bis das jetzige Lokal an der Ecke Leimenstrasse und Austrasse bezogen werden konnte.

Leider gab es schon bald Spaltungen des Vereins.

In den letzten Jahren gab es trotz unterschiedlicher Ansichten zuerst zaghafte, dann herzhafte Annäherungen mit dem anderen Alevitenverein in Basel, dem Alevitischen Kulturzentrum Regio Basel / Basel ve Çevresi Alevi Kültür Merkezi.

Dies hat dazu geführt, dass die beiden Vereine unter dem Namen «Alevitische Religionsgemeinschaft» am 22.10.2010 das das Gesuch um die sogenannte «Kleine Anerkennung» gestellt haben.

Dieses Gesuch wurde am 17. Oktober 2012 vom Grossen Rat gutgeheissen.

 

20-Jahr-Feier

Samstag, 12. Januar 2013, 17.00 Uhr

Kuspo, Oberemattstr. 13, Pratteln.

Eintritt: Fr. 20.-

 

Links:

- Alevitentum

 

- Basel ve Cevresi Alevi Bektasi Kültür Birligi / Kulturvereinigung der Aleviten und Bektaschi

 

- Gesuch um Kantonale Anerkennung der Alevitischen Religionsgemeinschaft

 

- INFOREL-Newsletter 22/2012, Alevitische Vereine erhalten in Basel-Stadt kantonale Anerkennung

 

[int.Nr.:i1271e5001302]

 

Aktualisiert: 8.1.2013

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!


[int.Nr.:i1271e5001302]

Aktualisiert: 17.10.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1271e5001302

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!