inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

4/2014, Kirchen schlagen gemeinsam das Osterfeuer


Bereits zum dritten Mal schlug die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen beider Basel ACK gemeinsam das Osterfeuer.

 

Die schlichte Zeremonie fand am Karsamstag, 19. April 2014 um 19.30 Uhr im Kreuzgang des Basler Münsters statt.

Die Mitglieder der ACK trugen anschliessend das Osterlicht mit Kerzen in ihre Gotteshäuser in der Region. Die Bevölkerung war zu diesem feierlichen Auftakt zur Osternacht herzlich eingeladen.

 

Etwa 50 Personen aus mindestens 10 verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften versammelten sich im Kreuzgang, sangen und beteten miteinander, während Jugendliche der Jungschar der Evangelisch-methodistischen Kirche das von ihnen bereits vorbereitete Feuer entzündeten. Anschliessend entzündeten sie mit langen Kerzen die Kerzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

 

Pfarrer Lukas Kundert begrüsste als Gastherr die Anwesenden mit den Worten, dass hier im Basler Münster von 1431–1449 das Konzil von Basel stattgefunden hat. Dabei waren auch die Orthodoxen Kirchen vertreten. So freue es ihn, an diese Tradition anzuknüpfen und diese Feier gemeinsam mit den verschiedenen Kirchen zu begehen und das Gemeinsame im Glauben zu betonen.

 

Fotos: Osterfeuer schlagen

 

Würdigung

Am wichtigsten christlichen Fest nur 50 Personen, mag als wenig erscheinen. Was aber viel wichtiger sein dürfte, ist die Symbolik, die damit verbunden ist, wenn Reformierte, Römisch- und Christkatholische, Orthodoxe, Adventisten, Baptisten, Methodisten, Herrnhuter und noch einige andere christliche Menschen sich versammeln. Damit wird wieder einmal mehr dem Sinn der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen Ausdruck verliehen, nämlich das Gemeinsame über das Trennende zu stellen.


[int.Nr.:i1271e5001404]

Aktualisiert: 17.10.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1271e5001404

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!