inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

36/2006, Besuch bei der ältesten Sikh-Gemeinde

 

Von 1984 bis Anfang der neunziger Jahre lebten zeitweilig bis zu 3000 Sikh als Asylbewerber in der Schweiz. Weil die Mehrheit nicht als Flüchtlinge anerkannt wurde, zogen viele weiter, ein grosser Teil davon nach Kanada.

Heute wird die Zahl der in der Schweiz lebenden Sikh auf über 500 geschätzt. Da in der Volkszählung Sikh als Religion nicht erfasst wurde, ist es kaum möglich, genauere Zahlenangaben zu machen. Bedingt durch die zunehmenden Kinder ist die Zahl im Steigen begriffen. Sikh leben über die ganze Schweiz verstreut.

 

Von 1985 bis 1990 gab es in Basel einen kleinen «Gurdwara» in einer Wohnung, in der jeden Sonntag Gottesdienste gefeiert wurden.

 

Seit 1992 war ein ständiger Gurdwara in einer ehemaligen Fabrik in Roggwil eingerichtet. Seither sammelten die Sikh Geld für den Kauf von Bauland. Interne Spannungen führten dazu, dass sich die Sikhgemeinschaft spaltete.

 

Die «Sikh Gemeinde Schweiz Gurudwara» kaufte in Däniken eine Fabrikhalle und baute sie zu einem Gurdwara um. Die Eröffnung war am 26. Oktober 2002 ohne Beteiligung der Medien.

 

Die «SIS SIKH - Stiftung (Schweiz)» baute in Langenthal einen Gurdwara in indischem Baustil. Er wurde am 23. September 2006 eröffnet und erfuhr eine sehr grosse Medienpräsenz.

 

Zwischen den beiden Sikhgemeinschaften bestehen religiös keine Unterschiede. Dass sie nicht mehr gemeinsam auftreten, hat die Ursache in zwischenmenschlichen Problemen.

 

In den Medien werden laufend falsche Nachrichten verbreitet. So zum Beispiel, dass in den Langenthal der einzige Sikhtempel der Schweiz sei. Facts hatte als Schlagzeile «SIKH-CONNECTION Milliarden-Betrug mit Telefonkarten». Ob damit das Antirassismus-Gesetz verletzt wird, ist bestenfalls Juristenfutter. Auf jeden Fall ist es bedauerlich und verwerflich, wenn eine ganze Religion wegen krimineller Handlungen einzelner Glaubensangehöriger in den gleichen Topf geworfen und vorverurteilt wird.

 

Der «Tag der offenen Türe» ist eine Gelegenheit, um Sikhs in ihrem Gurdwara kennen zu lernen und allfällige Vorurteile überprüfen zu können.

 

Christoph Peter Baumann

Religionswissenschafter

(Spezialgebiet Sikh-Religion)

 

 

LINKS

- SIKH

- Sikh - eine unbekannte Weltreligion (PDF; Kopiervorlage)

- Sikh Gemeinde Schweiz Gurudwara (Däniken)

- SIS SIKH - Stiftung (Schweiz) (Langenthal)

- «Tag der offenen Türe»

 

[int.Nr.:i1271e500636]

 

Aktualisiert: 17.11.2006

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!


[int.Nr.:i1271e500636]

Aktualisiert: 17.10.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1271e500636

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!