inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Hindu Tempel Basel

 

Kontakt

Hindu Tempel Basel, Mailandstrasse 30, 4053 Basel.

Telefon 06 332 10 96.

Handy: 078 717 73 75.

info@hindutemple.ch

 

www.hindutemple.ch

 

Geschichte

Der jetzige Tempel entstand durch die Fusion der drei bisherigen Tempel Sithi Vinayakar Alayam, Sri Raja Rajeswary Ambal Tempel, und dem Sri Subramaniar Tempel am 2. Juni 2004.

Am 4. Juli 2004 fand die Tempelweihe statt, die ihren Abschluss fand mit Mandalâpisekam, einem grossen Reinigungs- und Weiheritual.

Auf Ende 2008 erhielt der Verein die Kündigung, weil das Areal verkauft wurde. Deshalb suchte er ein neues Lokal.

2008 wurde die «Stiftung Hindugemeinde» gegründet.

Seit Ende März 2009 ist der Tempel an der Mailandstrasse 30 im Basler Dreispitzareal im Aufbau begriffen.

Zur Gemeinschaft über 1000 Personen.

 

Lehre und Ziele

Schivaitischer Hinduismus.

Der Tempel wird gleichberechtigt folgenden Gottheiten geweiht werden:

• der elefantenköpfige Gott Ganescha (andere Namen: Vinayakar, Pilear). Er gilt als gutmütig und wird vor jeder neuen Handlung verehrt.

• Göttin Parvati, Gattin von Schiva und Mutter von Ganescha und Murugan. Sie wird auch Amman, Mutter genannt und verkörpert Schakti, die Kraft.

• Gott Murugan (anderer Name: Subramaniam). Er gilt als Überwinder von Tyrannen und ist deshalb für Tamilen sehr wichtig.

Der jetzige Tempel ist ein «Bâlalayam», das heisst, ein kleiner Tempel, in dem nur beschränkt Rituale stattfinden können.

So wird zum Beispiel statt einem Umzug mit Wagen an «Ther» nur eine Pudscha im Tempel abgehalten.

 

Die Stiftung ist Kollektivmitglied beim Interreligiösen Forum Basel (IRF), bei IRAS-COTIS und beim «Runden Tisch der Religionen beider Basel».

Der Tempel steht allen Menschen offen.

 

Organisation, Finanzen

Unter dem Namen «Stiftung Hindugemeinde» besteht eine Stiftung nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Ziel der Stiftung:

«Der Hauptzweck der Stiftung ist der interkulturelle und interreligiöse Austausch und die Förderung und Pflege des Hinduismus und den damit verbundenen Kulturen. Die Integration steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit.»

 

Der Priester ist von der Stiftung angestellt.

Männer und Frauen sind gleichberechtigt.

Grundsätzlich steht der Tempel für alle Menschen offen.

Monatsbeitrag.

Spenden.

Das Geld wird wie üblich verwaltet und mit einer Jahresrechnung abgeschlossen, die eingesehen werden kann.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

An der Mailandstrasse 30 im Basler Dreispitzareal ist der Tempel.

Es ist ein provisorischer Tempelraum eingerichtet. Im Idealfall sollte der endgültige Tempel eröffnet können.

Tempel Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag, Samstag + Sonntag: 18.30 - 20.30 Uhr

Puja, Gottesdienst: 19.00 Uhr.

 

Freitag: 17.00 - 21.00

Puja, Gottesdienst: 19.00 Uhr.

 

Sowie besondere Feste. Dann gelten andere Zeiten als die oben angegebenen.

Tamilische Hindus helfen sich gegenseitig.

Bei Todesfällen wird fachkundige Hilfe vermittelt.

 

Eingeladen wird mittels Handzetteln, die im Tempel aufliegen oder verteilt werden.


[int.Nr.:i1342]

Aktualisiert: 26.02.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1342

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!