inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Islamischer Gebetsraum Drita

Überwiegend albanischsprachige Muslime aus Ex-Jugoslawien und Albanien treffen sich zu den islamischen Gebeten.

 

Kontakt

Islamischer Gebetsraum (Xhamija) Drita

Muttenzerstrasse 109, 4133 Pratteln

Telefon 061 821 25 20

Mail: xhamiadrita@hotmail.ch

 

Geschichte

Der Verein wurde im März 2005 von albanischsprachigen Muslimen gegründet.

 

Aktuell zählt der Verein Drita um die 230 Mitglieder, vorwiegend albanischer Herkunft.

Zum Freitagsgebet kommen meist um die 50 Besucher verschiedener Nationalitäten, teilweise auch von den umliegenden Geschäften.

 

Lehre und Ziele

Die Mitglieder sind vorwiegend hanefitische Sunniten. Alle Muslime sind willkommen.

Politische Diskussionen sind in der Moschee jedoch nicht erwünscht. Der Verein distanziert sich ausdrücklich von jeglicher Form von Terror und Krieg.

Der islamische Gebetsraum Drita ist Mitglied der Basler Muslim Kommission (BMK) und dem «Albanisch-Islamischen Verband Schweiz» mit Sitz in Zürich und Bern.

Der Verein pflegt zudem gute Kontakte zu den anderen albanisch-islamischen Vereinen in Basel.

 

Organisation, Finanzen

Die Xhamia Drita ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Da es keinen Imam in der Moschee gibt, übernimmt meist eine erfahrene Person die Rolle des Vorbeters sowie andere Funktionen. Hin und wieder kommt ein Imam von auswärts zu Besuch.

Die Mitgliedschaft steht jedem offen und kann mittels Anmeldeformular beantragt werden.

Der jährliche Mitgliederbeitrag beträgt insgesamt CHF 400.-

Zwischen 100 und 105 Personen bezahlen diesen Beitrag regelmässig.

Nicht-Mitglieder und Besuchende verrichten zum Teil freiwillige Spenden. An Festtagen wird meist mehr gespendet.

Das Geld wird primär für die Miete und Infrastruktur des Gebetsraumes verwendet.

Die Verwaltung der Finanzen ist wie in den Vereinen üblich geregelt. Die offene Jahresrechnung wird jeweils präsentiert.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Der Verein hat am Rührbergweg 7 im Industrieareal in Pratteln ein ganzes Stockwerk gemietet. Im 3. Stock, auf einer Grundfläche von 350m2 wurden ein Gebetsraum, ein grosser Aufenthaltsraum mit Küche und Getränkeautomaten, TV, vielen Tischen und Stühlen wie auch Waschgelegenheiten, ein Büro- und Sitzungszimmer, ein Imam-Raum sowie ein Schulungsraum eingerichtet. Der hintere Teil des Gebetsraumes kann für Frauen mit einem Vorhang abgetrennt werden. Im Gang befindet sich eine Bibliothek mit Büchern zum Kauf und zur Ausleihe. Mit viel ehrenamtlicher Arbeit wurden die damaligen Büroräumlichkeiten in einen Gebetsraum umgebaut.

 

Für Bayram und andere grössere Feste mietet der Verein meistens einen externen Saal oder die Sporthalle einer Schule, wie unter anderem in Liestal, Muttenz oder in einer nahegelegenen Kirche.

 

Raumsuche

Während dem Freitagsgebet hat der Verein Drita häufig mit Platzproblemen zu kämpfen (zum Teil können aus Sicherheitsgründen nicht alle Besuchenden hineingelassen werden). Ausserdem wurde das Gebäude kürzlich vom Vermieter verkauft, sodass der Verein nicht mehr lange in diesen Räumlichkeiten bleiben kann. Deshalb wird dringend nach einem neuen, grösseren Lokal (ca. 400-500m2) in Pratteln zur Miete oder zum Kauf gesucht.

Der Gebetsraum Drita ist täglich vom ersten bis zum letzten Gebet geöffnet.

Zwischen den Gebeten treffen sich einige Mitglieder, tagsüber vor allem Rentner, im Aufenthaltsraum zu Gesprächen, zum Schach spielen oder zum Reinigen der Räumlichkeiten.

 

- Religionsunterricht

Drei Mal wöchentlich, am Mittwochnachmittag, am Samstag und Sonntag während jeweils 1-2 Stunden findet der Religionsunterricht statt. Am Arabisch- und Koran- Unterricht können sowohl Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche teilnehmen.

 

- Jugendorganisation

Viele der Jugendlichen treffen sich regelmässig im albanischen Fussballclub «FC Dardania Basel» und nehmen gemeinsam an Turnieren teil. Mit dem Club haben die Jugendlichen aber auch schon Spenden für Bedürftige gesammelt, wie beispielsweise für ein Waisenhaus im Kosovo.

Die Xhamija Drita hat zum Ziel, noch mehr Angebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen, um diese «von der Strasse zu holen». Neben einer guten islamischen Erziehung, sollen ihnen vor allem gesellschaftliche Werte wie Höflichkeit und Anständigkeit sowie die Vermeidung von Konflikten vermittelt werden.

 

- Frauenorganisation

Der Gebetsraum Drita ist jeweils am Freitagabend ausschliesslich für die Frauen reserviert. Während dieser Zeit besuchen die Männer häufig eine andere Moschee in der Umgebung. Die (überwiegend jungen) Frauen treffen sich meist zwischen 20.00 und 22.00 Uhr zum Austausch und zum Schach spielen. Ab und zu ist ein Imam (Frau) anwesend, die eine Predigt oder ein Referat hält oder Religionsunterricht anbietet. Bei den Treffen sind alle interessierten Frauen willkommen.

Bei sozialen Problemen helfen die Mitglieder spontan.

Demnächst plant der Verein, sich bei einem islamischen Bestattungsinstitut anzumelden, damit die Mitglieder bei einem Todesfall versichert sind. Die Versicherung soll bereits in den Mitgliederbeitrag integriert sein.

Der Verein Drita führt bei Bedarf auch Spendenaufrufe nach dem Freitagsgebet durch.

So wurde bereits für verschiedene Projekte im Bereich der Katastrophenhilfe z.B. in Bosnien und Kosovo gesammelt. Der Verein legt jedoch auch grossen Wert auf direkte Hilfe vor Ort. So hat er beispielsweise einmal während des Ramadans Geld gesammelt. Anschliessend sind einige Mitglieder nach Pristina gereist und haben damit Lebensmittel an ca. 160 bedürftige Personen verteilt.

Wenn kein Imam anwesend ist, helfen die Mitglieder bei seelischen Problemen oder organisieren einen Imam aus einer anderen Moschee.

Der Verein macht ausschliesslich durch Mund-zu-Mund-Propaganda auf sich aufmerksam.

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

Youtube-Video 1 (in albanischer Sprache)

 

Youtube-Video 2 (in albanischer Sprache)


[int.Nr.:i1362]

Aktualisiert: 16.10.2017

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1362

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!