inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Anadolu / Anatolischer Kulturverein der Nordwestschweiz

 

Kontakt

Anatolischer Kulturverein der Nordwestschweiz

Westquaistrasse 12, 4057 Basel

Telefon 061 631 11 13

 

https://www.facebook.com/a.k.v.basel

 

Geschichte

Der Verein feierte am 1. Mai 2014 seine Eröffnung.

Bereits im März 2014 begannen die Verantwortlichen mit dem Renovieren und Einrichten der Räume.

Bei mehreren kurdischen Familien bestand das Bedürfnis nach eigenen Räumlichkeiten zum Beten und für regelmässige Treffen und Feste.

Aktuell zählt der Verein 80 kurdische Familien. Alle kommen ursprünglich aus verschiedenen Dörfern derselben Region in der Türkei und kennen sich teilweise bereits seit vielen Jahren.

 

Lehre und Ziele

Die Mitglieder sind grösstenteils sunnitische Muslime. Alle Interessierten sind jedoch willkommen. Der Verein versteht sich als offen und nicht radikal.

 

- Zusammenarbeit

Anadolu ist unabhängig und bei keiner anderen Organisation Mitglied.

Es findet auch keine direkte Zusammenarbeit mit anderen Vereinen statt.

 

Organisation, Finanzen

Anadolu ist als Verein organisiert und besteht derzeit aus 9 Vorstandsmitgliedern.

Die Mitgliedschaft steht jeder Person offen.

Der Verein finanziert sich vor allem durch Mitgliederbeiträge, die je nach individuellen Möglichkeiten, zwischen CHF 50.- und CHF 100.- im Monat betragen.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Der anatolische Kulturverein hat Räume im Erdgeschoss eines Gebäudes an der Westquaistrasse 12 gemietet. Das gesamte Gebäude gehört den Schweizerischen Rheinhäfen und wird vom Swissterminal gemietet.

Im Eingangsbereich befindet sich ein kleiner Kiosk mit Lebensmittel für Mitglieder.

Es gibt einen Gebetsraum, eine Küche sowie je einen Aufenthaltsraum für Frauen und Männer, die auch zu Unterrichtszwecken genutzt werden.

Ab etwa 200-300 Mitgliedern plant der Verein, ein grösseres Haus zu kaufen; idealerweise mit einem grossen Saal, in dem Hochzeits- und andere Feste gefeiert werden können.

Das Zentrum ist unter der Woche zu unregelmässigen Zeiten geöffnet, vor allem aber am Wochenende und am Freitagmittag zum Gebet.

An den Wochenenden treffen sich die Vereinsmitglieder regelmässig zu gemeinsamen Essen und Festen, aber auch Trauerfeiern.

Da der Verein erst vor kurzer Zeit gegründet wurde, sind viele Angebote erst in Planung, wie zum Bespiel Fussballturniere mit den Jugendlichen des Vereins.

Derzeit treffen sich junge Frauen am Freitagabend im Zentrum.

Am Samstagabend treffen sich die jungen Männer.

Neben Religionsunterricht wird auch Sprachunterricht (Türkisch, Kurdisch, Deutsch) angeboten.

Für Kinder und Jugendliche besteht zudem die Möglichkeit, Nachhilfeunterricht von älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu erhalten.

 

Der anatolische Kulturverein hat bereits vor seiner Eröffnung eine «Todesfallversicherung» gegründet, bei der rund 450 kurdische Familien Mitglied sind. Jährlich wird ein Mitgliederbeitrag von CHF 30.- erhoben. Bei einem Todesfall übernimmt die Versicherung jegliche Kosten vom Rücktransport bis zur Beerdigung in der Türkei.

 

Der Verein macht nicht aktiv Werbung, hat jedoch eine informative Facebook-Seite mit vielen Bildern.

Eine regelmässige, aktive Teilnahme an den Hafenfesten, die zirka alle 6 Monate stattfinden, ist geplant. An einem Stand sollen anatolische Spezialitäten verkauft und somit auf den neuen Verein aufmerksam gemacht werden.

Hafenfest 2014


[int.Nr.:i1452]

Aktualisiert: 17.10.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1452

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!