inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Jüdische Mittelschule Basel, JMSB

 

Kontakt

Verein Jüdische Mittelschule Basel JMS

Thannerstrasse 60, 4054 Basel

Telefon 061 302 47 77

 

Geschichte

Die Jüdische Mittelschule Basel (JMSB) wurde im Frühjahr 1980 von Mitgliedern der Israelitischen Religionsgesellschaft Basel (IRG) gegründet.

Nach Jahren unter nebenamtlicher Leitung konnte 1989 mit Raw Samuel Macner ein vollamtlicher Rektor für die Jüdische Mittelschule gewonnen werden. Heute steht die Mittelschule unter der Leitung von Raw Tomer Tov.

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung (Leitbild):

«Der Verein Jüdische Mittelschule Basel bezweckt die Schaffung, Führung und Finanzierung einer jüdischen Mittelschule in Basel, die strikte auf dem Boden des gesetzestreuen Judentums steht und deren Programm eine ausreichende allgemeine Ausbildung, mindestens auf der Basis der Baselstädtischen Realschule, sowie alle wesentlichen Gebiete des Jüdischen Lehrstoffes umfasst.»

Zusammenarbeit

 

 

Organisation, Finanzen

Die Jüdische Mittelschule Basel ist im Kanton Basel-Stadt als Privatschule anerkannt.

Intern ist die JMSB als Verein nach mit den üblichen Strukturen organisiert.

 

«Mitglied des Vereins kann jede in bürgerlichen Ehren und Rechten stehende jüdische Person werden. Frauen können Passivmitglieder werden und haben Mitsprache- und Antragsrecht. Sie können aber aus halachischen Gründen kein Stimm- und Wahlrecht ausüben.» (§ 13 der Statuten)

 

Die Jüdische Mittelschule Basel finanziert sich durch Schulgelder, den Jahresbeiträgen der Vereinsmitglieder und vor allem durch Zuwendungen von Gönnern.

Der «Verein jüdische Mittelschule Basel» ist in Basel als Gemeinnützige Organisation anerkennt. Deshalb können gemäss der «Spendenliste Kanton Basel-Stadt» Zuwendungen bei der Steuererklärung angegeben werden.

 

Die Verwaltung des Geldes geschieht vereinsüblich.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Die JMSB befindet sich im Gemeindehaus der Israelitischen Religionsgesellschaft Basel (IRG) an der Thannerstrasse 60 in Basel.

Hier befinden sich das Rektorat und das Sekretariat sowie die Klassenzimmer des Regelunterrichtes und ein EDV-Raum.

Für den Turn-, Schwimm- und Werkunterricht werden externe Räumlichkeiten gemietet.

Die Schule verfolgt in den Jahrgangsstufen fünf bis/mit neun ein ehrgeiziges Ziel: Die Schüler sollen am Ende der Schulzeit sowohl den Weg in die Jeschiwa bzw. in das Seminar als auch denjenigen in die weiterbildenden profanen Schulen gehen können. Aus diesem Grund wird den Schülern ein breites jüdisches Wissen vermittelt und im Profanen gemäss dem baselstädtischen Lehrplan unterrichtet. Die JMS ist als Weiterbildungsschule anerkannt.

 

Der Lehrplan der profanen Fächer entspricht demjenigen der Schulen von Basel-Stadt.

 

In den jüdischen Fächern gibt es keine Koedukation. Die Lehrpläne der Knaben sollen diesen nach dem Abschluss der 8. bzw. 9. Klasse einen reibungslosen Anschlusses an eine Talmudschule ermöglichen. Die Lehrpläne der Mädchen sollen diesen einen Anschluss an ein Mädchen- Seminar bieten.


[int.Nr.:i1475]

Aktualisiert: 19.03.2018

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1475

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!