inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS)

 

Kontakt

Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS)

Postfach 695, 3000 Bern 9

Telefon 031 511 02 90

Mail: info@izrs.ch

Kontakt

 

www.izrs.ch

 

Geschichte

Zur Gründung des Islamischen Zentralrats Schweiz:

Selbstdarstellung:

«Die dringende Notwendigkeit auf den anti-islamischen Diskurs zu reagieren, sei im Schlepptau der ausufernden Debatte rund um die Minarettinitiative vielen Schweizer Muslimen klar geworden. Als Direktbetroffene wollen sie die Debatte nicht mehr länger passiv hinnehmen, sondern zukünftig als handelnde Subjekte aktiv teilnehmen.»

 

Die Gründungsversammlung, an der die Statuten beschlossen wurden, fand am 25. Oktober 2009 in Aarau statt.

Am 15. Januar 2010 an der Pressekonferenz in Bern wurden die Ziele des IZRS öffentlich vorgestellt.

Die erste Jahreskonferenz fand am 19. Februar 2011 in Biel statt. Etwa 2500 Personen folgten der Einladung.

29. Oktober 2011: «Tag gegen Islamophobie und Rassismus» in Bern auf dem Bundesplatz.

Am 1. September 2013 veranstaltete das Departement für Frauenangelegenheiten die erste islamische Modenschau in der Schweiz.

Ausserdem fanden viele kleinere Seminare und Konferenzen zum Islam im hiesigen Kontext statt.

 

Aktuell sind etwa 30-40 Organisationen und rund 3000 Einzelpersonen Mitglied des IZRS.

 

Lehre und Ziele

Der IZRS versteht sich als islamische Basisorganisation. Sie hat zum Ziel, einerseits die Muslime der Schweiz zu vereinen und nationale und kulturelle Unterschiede zu überwinden, andererseits die Interessen der Muslime zu wahren, sie nach aussen zu vertreten, Vorurteile abzubauen, Aufklärungsarbeit zu leisten sowie Transparenz durch Ansprechbarkeit zu schaffen. Willkommen sind alle Interessierten.

Vision

 

Selbstdarstellung (Art. 2 der Statuten):

«Der Verein bezweckt

- die aktive Förderung islamischer Bildungsprojekte in der Schweiz.

- die aktive Verbreitung von islamischem Wissen in der Schweiz, mit dem Ziel Vorurteile in der Bevölkerung gegenüber dem Islam abzubauen.

- die Konstitution eines islamischen Selbstverständnisses auf der Basis des Qur’ans, der authentischen Prophetentradition (Sunna) sowie der klassischen Jurisprudenz (Fiqh) im rechtlichen Rahmen der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

- die öffentliche Vertretung islamisch-normativer Positionen in der Schweiz und mit Bezug zur Schweiz.

Der Verein versteht sich als islamische Körperschaft und er ist in Bezug auf die Parteipolitik der Schweiz neutral. Er kann und soll jedoch sachthematisch politische Stellung beziehen.»

 

Mehr zu den aktuellen Debatten und Stellungnahmen: → Aktuelle Standpunkte

Der IZRS arbeitet mit verschiedenen muslimischen Organisationen und Vereinen aus der Schweiz und dem Ausland zusammen, wie unter anderem mit der European Muslim League (EML).

Der IZRS beteiligt sich auch immer wieder an verschiedenen Podiumsdiskussionen und nimmt am EDA-Jahrestreffen sowie am Botschaftstreffen teil.

 

 

Organisation, Finanzen

Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Der Vorstand besteht derzeit aus dem Präsidenten und sieben Mitgliedern, welche für die Leitung der verschiedenen Departemente zuständig sind. Viele der Vorstandsmitglieder sind Schweizer Konvertiten.

Die Wahlen der Vorstandsmitglieder finden jährlich statt.

Je nach Bedarf können Departemente auch aufgelöst oder neu gegründet werden.

 

«Jede natürliche Person islamischen Glaubens, die gewillt ist, den Zweck des Vereins aktiv zu fördern, kann als Aktivmitglied durch die GV aufgenommen werden.» (Art. 4)

Statuten

 

Mitglied des IZRS sind sowohl Organisationen als auch Einzelpersonen.

Mitgliederformular

«Die Einnahmen des Vereins bestehen aus:

- Beiträgen der Aktiv- und Passivmitglieder

- Gönnerbeiträgen, Schenkungen von allen juristischen und natürlichen Personen sowie von Vergabungen von Personen muslimischen Glaubens.

- dem Erlös aus Veranstaltungen» (Art. 21)

Der Jahresbeitrag beträgt CHF 50.-

Das Geld wird wie in Vereinen üblich verwaltet und nach jeweiligem Bedarf unter den Departementen aufgeteilt.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Der IZRS hat in Bern ein Büro.

Grosse Versammlungen finden in gemieteten Sälen in der ganzen Schweiz statt.

Der IZRS bietet ein breites Feld an Aktivitäten und Dienstleistungen an:

 

- Beratungen zu Ehefragen

Nikah-Beratung und Vertrag

 

- Konversion und Zertifizierung (wichtig für Hadsch)

Konversion zum Islam

 

- Zertifizierung von Halal-Produkten

 

- Aufklärung über den Hijab (Ganzkörperbedeckung samt Kopftuch) und Niqab (Gesichtsschleier)

 

Der IZRS organisiert u.a. auch Kurse und Seminare zu folgenden Themen: Islamisches Familienverständnis, Medienkompetenz, Konferenzen, sowie diverse Veranstaltungen.

Aktuelle Veranstaltungen

 

Für die spezifischen Anliegen muslimischer Jugendlicher in der Schweiz ist der Verein islamische Jugend Schweiz (VIJS) verantwortlich.

 

- Departement für Frauenangelegenheiten

Kontakt

 

Das Frauendepartement wird seit der Gründung des IZRS von Nora Illi geleitet. Es arbeiten etwa 25 Frauen aus der gesamten Schweiz aktiv mit. Sie treffen sich sporadisch, kommunizieren jedoch vorwiegend per Telefon oder Email miteinander.

 

Veranstaltungen finden abwechslungsweise in verschiedenen Schweizer Städten statt, insbesondere im Einzugsgebiet der Muslime (Basel, Genf, Zürich und Bern).

Ausserdem findet eine internationale Zusammenarbeit mit muslimischen Frauenorganisationen sowie mit «MFOS - Muslimische Frauenorganisation Schweiz» statt.

 

Das Departement für Frauenangelegenheiten des IZRS legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Beratung und auf Hilfsangebote für muslimische Frauen bei verschiedenen Problemen und Fragen. So zum Beispiel, wenn das Tragen des Kopftuchs in der Öffentlichkeit, beim Arbeitsplatz oder in der Schule zu Diskriminierung führt oder wenn Frauen anderweitig mit «Islamophopie» konfrontiert sind, wird gezielte Rechtshilfe angeboten.

Auch bei Fragen zum Schwimmunterricht bietet das Frauendepartement Beratung an.

Frauen, die von Gewalt in der Ehe betroffen sind, erhalten ebenfalls Unterstützung und rechtliche Beratung.

 

Darüber hinaus unterstützt das Frauendepartement diverse Projekte, wie beispielsweise den Aufbau muslimischer Kindergärten oder eines Frauenhauses, das offen für alle Frauen ist, aber insbesondere religiöse und kulturelle Beratung für muslimische Frauen anbieten soll. Ab März 2014 wird ausserdem Schwimmunterricht für Mädchen und Frauen von zwei offiziell ausgebildeten und anerkannten Schwimmlehrerinnen angeboten. Bereits jetzt finden in verschiedenen Kantonen regelmässig «Frauenschwimmen» statt.

 

Neben Kursen und Seminaren organisiert das Departement für Frauenangelegenheiten auch diverse Veranstaltungen. Im Sommer findet beispielsweise gemeinsam mit den Männern und Kindern ein Grillfest und im Winter ein Raclette-Essen statt, um das interne Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

Am 1. September 2013 veranstaltete das Departement die erste und äusserst erfolgreiche islamische Modenschau in der Schweiz. Sowohl nationale als auch internationale Designerinnen zeigten dort ihre Kollektionen.

«Islamic Fashion Show».

 

Das Frauendepartement des IZRS ist sehr flexibel und vermag rasch auf Nachfragen und Dringlichkeiten aus der muslimischen Bevölkerung zu reagieren. Wie der gesamte IZRS, organisiert auch das Frauendepartement immer wieder öffentliche Aktionen zu aktuellen, politischen Themen, welche die muslimischen Frauen betreffen.

Als vor Kurzem im Tessin die Initiative zu einem «Burkaverbot» lanciert wurde, startete das Frauendepartement kurzfristig eine Gegenkampagne und mobilisierte um die 30 Leute, die im Tessin Flyer aufhängten und an Passanten verteilten.

«Burkaverbot im Tessin».

Als Leiterin des Departements für Frauenangelegenheiten, äussert sich Nora Illi auch immer wieder in den Medien und nimmt Stellung zu diesen Themen.

«SRF-Arena: Schweizweites Burkaverbot»

 

Zum Abbau von Vorurteilen in der Bevölkerung, organisieren die Frauen des Departements regelmässig schweizweit Infostände. Die Informationskampagne zur «Frau im Islam» bietet Passanten die Möglichkeit, mit muslimischen Frauen in Kontakt zu treten und ihnen Fragen zu stellen.

«Stolz & frei»

 

Der IZRS bemüht sich darum, in der Öffentlichkeit und in den Medien präsent zu sein. → Presse

Er hat eine informative Webseite, ist in den Social Media (Facebook, Twitter etc.) aktiv, gibt einen Newsletter heraus, bietet einen «SMS News Service» an, hängt Plakate auf und verteilt Flyer für bestimmte Anlässe oder Kampagnen.

Ausserdem organisiert er regelmässig, meist in den wärmeren Jahreszeiten (von Frühling bis Herbst) in verschiedenen Schweizer Städten Infostände über den Islam. Dort werden Infobroschüren und Bücher zum Islam verteilt und Fragen beantwortet.

Infostände

 

Literatur, Zeitschrift

«Wie werde ich Muslim?»

 

«Ramadan klopft an die Tür»

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

Schriftenstand des «Islamischen Zentralrats Schweiz» (Fotos von Christoph Peter Baumann)


[int.Nr.:i1504]

Aktualisiert: 10.08.2015

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1504

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!