inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

hop Basel - house of prayer

«Das langfristige Ziel von hop Basel ist es, eine übergemeindliche Gebetsbewegung zu etablieren, wo Tag und Nacht angebetet und gebetet wird.»

 

Kontakt

hop Basel - house of prayer

Margarethenstrasse 103, 4053 Basel

Telefon 061 332 15 40

Mail: info@hopbasel.ch

 

www.hopbasel.ch

 

Geschichte

Am 27.1.2012 wurde das Gebetshaus «house of prayer» Basel in der Margarethenstrasse 103 eröffnet.

Das Konzept des «Gebetshauses» war den Gründern schon länger bekannt. Nicht zuletzt gibt es in Basel bereits Gebetshäuser wie die Communität El-Roi oder das Münsterhüsli.

Besonders inspiriert wurden die Gründer des hop Basel allerdings durch das IHOP - International House of Prayer in Kansas City, Missouri. So begannen sie bereits im März 2008 regelmässige Gebetszeiten in den Räumlichkeiten der OIKOS International Church O.I.C. durchzuführen. Die Gebetszeiten weiteten sich zunehmend aus, bis man nach einem «neutralen» Ort zu suchen begann, wie die Leiter des Gebetshauses ausführen: «Die Suche nach einem geeigneten Gebäude, um die Vision eines übergemeindlichen Gebetshaus zu realisieren, wurde zur grossen Herausforderung, vor allem in finanzieller Hinsicht. Es war uns von Anfang an klar, dass das Ganze für uns zu gross sein wird. So legten wir auch immer alles in Gottes Hand und vertrauten auf seine Führung und sein Eingreifen. Als wir schliesslich dieses Gemeindehaus der FEG besichtigten, wussten wir, dass unsere Suche ein Ende hatte. Es war so, als wenn es extra für unsere Vision gebaut worden war.»

Menschen unterschiedlichen Alters (insbesondere aber aus dem mittleren Segment), unterschiedlicher Herkunft und Gemeindezugehörigkeit besuchen das hop Basel. Aktuell arbeiten über 100 Personen freiwillig im Gebetshaus mit.

Weil man jederzeit kommen und gehen kann, ist es kaum möglich, die Anzahl der Besuchenden zu schätzen. Wie viele Menschen anwesend sind, hängt häufig von der Tageszeit, dem Wochentag oder dem Wetter ab.

Auch in späten Abendstunden wird das hop Basel gerne besucht - gerade von Berufstätigen, die Schicht (z.B. im Pflegebereich) arbeiten. Spontane Besuche, beispielsweise durch Bauarbeiter aus der Umgebung, kommen ebenfalls vor.

 

Lehre und Ziele

Das hop Basel ist ein christlicher Gebetsraum, ein «übergemeindlicher Ort», in welchem «Jesus angebetet wird. Das Ziel ist, rund um die Uhr» Alle Menschen sind herzlich willkommen.

 

Wie in der Bibel (Psalm 27:4) beschrieben, soll der Raum ein Ort, bzw. ein «Tempel» der Schönheit sein, wo man Gott und sich selbst besser kennen lernen kann. Im Unterschied zu vielen Gebetshäusern, steht im hop Basel die Musik im Mittelpunkt. Die Idee der «permanenten Anbetung» bezieht sich auf die Bibelpassagen: Offenbarung 4 und 5. Momente der Stille und der Meditation sind aber durchaus auch vorhanden.

 

Wie die Idee des Gebetshauses zustande kam, beschreiben die Leiter des hop Basel in den folgenden Worten:

«Der Traum eines Hauses, in dem Jesus Tag und Nacht angebetet wird, verfolgte Bernhard und Claudia Mössner seit Jahren. «Im Dezember 2006 sah ich im Fernsehen eine Konferenz aus einem Gebetshaus in Kansas City, wo mittlerweile über 14 Jahren Tag und Nacht angebet und gebetet wird. Während ich diese Sendung sah, brannte eine Vision in meinem Herz. Ich wusste schlagartig, das ist die Berufung meines Lebens. Wenig später haben wir uns auf den Weg nach Kansas City gemacht, um das dortige Gebetshaus kennenzulernen und zu sehen, was es bedeutet Jesus rund um die Uhr anzubeten» so Bernhard Mössner. Das Ehepaar erlebte in Kansas-City eine intensive Zeit mit Gott. 'Ich lernte eine Tiefe und Gegenwart Gottes kennen, die ich vorher nicht kannte. Obwohl ich eine Bibelschule absolviert hatte und im vollzeitlichen Dienst arbeitete, war so eine innige Art der Beziehung zu Gott etwas ganz neues für mich. Zurück in der Schweiz wurde uns klar, dass wir uns mehr Zeit für Gott nehmen wollten. So begannen wir in unserem persönlichen Leben, die Prioritäten neu zu setzen', sagte Claudia Mössner.»

Vision

Das hop Basel ist sehr offen für die Zusammenarbeit mit anderen religiösen Gemeinschaften.

Der Verein ist darüber hinaus gut vernetzt mit anderen Gebetshäusern in der Schweiz und in Europa. So nimmt er jeweils am einmal jährlich stattfindenden «Schweizerischen Gebetshäuser-Treffen» teil.

«Befreundete Dienste»

 

Organisation, Finanzen

Das hop Basel ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Er wird durch das Ehepaar Claudia und Bernhard Mössner geleitet, die nach wie vor zum pastoralen Team der Oikos International Church O.I.C. gehören.

Der Verein ist formell unabhängig vom IHOP - International House of Prayer in Kansas City, steht aber in regem Austausch mit diesem Gebetshaus.

Ausserdem ist das hop Basel Mitglied der Evangelischen Allianz Basel.

Eigentümerin der zum Gebetshaus gehörenden Liegenschaft ist die Stiftung b/e/t/e.

Der Verein finanziert sich primär durch Spenden. Er wird darüber hinaus von einem Freundeskreis finanziell getragen und zum Teil in Form zinsloser Darlehen unterstützt.

Feste Mitgliederbeiträge gibt es nicht.

Das Geld wird insbesondere für den Unterhalt und Betrieb der Räumlichkeiten (aktuell unter anderem für eine Lüftungsanlage und Schallschutzfenster) sowie für das Personal des hop Basels benötigt.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Das hop Basel befindet sich in einem Haus an der Margarethenstrasse 103 in Basel.

Der Verein hat die Räumlichkeiten der FEG Basel gekauft, vermietet sie aber nach wie vor an die FEG, welche den Gebetsraum vor allem für den Sonntagsgottesdienst nutzt.

Das hop Basel besteht aus «3 Säulen»: 1. Der Gebetsraum als Begegnung mit Gott, 2. Die Cafeteria mit Küche als Begegnungsort mit anderen Menschen («taste & see») und 3. Die Wohngemeinschaft. Im Keller befinden sich weitere Aufenthaltsräume.

Die Leiter des Gebetshauses beschreiben den Ort wie folgt: «Das Herz des Gebäudes ist der Gebetsraum. Man kann individuell kommen und gehen wann man möchte. Neben dem Gebetsraum gibt es auch eine Cafeteria als Begegnungsort, wo man miteinander ins Gespräch kommen kann. Zu dem Gebäude zählen weiter 11 Wohnungen, die langfristig mit Menschen belegt werden sollen, die im hop tätig sind. In 7 der 11 Wohnungen wohnen bereits Mitarbeiter vom Gebetshaus.»

Der Gebetsraum und die Cafeteria des hop Basel sind (mit Ausnahme von bestimmten Tagungen und Kursen) zu den folgenden Zeiten geöffnet:

Donnerstag: 13.00 - 23.00 Uhr

Freitag: 05.00 - 01.00 Uhr

Samstag: 11.00 - 21.00 Uhr

 

Es ist geplant, die Öffnungszeiten kontinuierlich zu erweitern, sofern die entsprechenden Ressourcen (vor allem freiwillige Mitarbeitende) vorhanden sind. Da sich das Gebetshaus in einer Pionierphase befindet, sind viele Angebote erst in Planung und im Entstehen. Die zunehmenden Besucherzahlen zeigen jedoch, dass das Gebetshaus auf grosses Interesse stösst.

 

Während den Öffnungszeiten sind immer mindestens 1-2 Mitarbeiter des Gebetshauses anwesend und für die «Anbetung» zuständig. Üblicherweise wird jedes Team nach zwei Stunden (1 Set) abgelöst.

Einteilung der Teams

Ein detailliertes «Programm» zum Inhalt der Gebetszeiten gibt es vorerst noch nicht.

 

Das Konzept von «Harfe und Schale», respektive «Musik und Gebet» stehen im Zentrum der Gebetszeit. Es gibt vier verschiedene Modelle zur Gestaltung dieser Zeit:

Fürbitte

Prophetische Anbetung

Anbetung mit dem Wort

Anbetungskonzert

Die Gebetszeiten sind zwar mehr oder weniger nach diesen Modellen strukturiert, damit es eine gewisse Abwechslung gibt. Allerdings sind die Teams in der Umsetzung der jeweiligen Modelle frei. So gibt es beispielsweise eine grosse Bandbreite an Musikstilen, von klassischem Lobpreis, über kirchliche Choräle bis zu christlichem Reggae. Anstatt Live Musik, wird zeitweise auch eine «Multi Media»-Präsentation mit kontemplativer Musik eingespielt, oder es findet ein «Live Stream», bzw. eine Direktübertragung aus dem IHOP - International House of Prayer statt. Auch Zeiten der Stille haben Platz. Es ist geplant, einen separaten «Raum der Stille» einzurichten.

In der Fürbitte bringen die Gebetsleiterinnen und Gebetsleiter Anliegen zu unterschiedlichen Themen und Problematiken im Gebet vor Gott. Dem jeweiligen Anbetungsteam steht es zudem frei, welchen sprachlichen Schwerpunkt sie setzen möchten. So finden Lobpreis und Gebete neben Deutsch zum Teil auf Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch statt.

Es besteht im Gebetsraum auch die Möglichkeit, das Abendmahl individuell einzunehmen.

 

Wer an einer Mitarbeit im hop Basel interessiert ist, kann sich in unterschiedlichen Bereichen engagieren, wie unter anderem: Gebetsleitung, Musik, Gesang, Kochen und Backen oder Betreuen und Bedienen in der Cafeteria, Technik, Bedienung des Beamers, Ordnung und Raumaufsicht, Reinigung, Ab- und Umbau oder als «Hanna» (Lukas 2;36). Letztere Aufgabe wird besonders von älteren Menschen übernommen. Die «Hannas» sind, ähnlich wie in der Bibel beschrieben, im «Tempel», resp. Gebetshaus stundenlang anwesend.

 

Kinder sind im Gebetsraum ebenfalls willkommen. Es sind einige Spielecken vorhanden. In Zukunft plant das hop Basel das Angebot für Kinder noch auszuweiten. So sollen interessierte Kinder beispielsweise in einer «Kreativklasse» gemeinsam Lieder einstudieren können.

Jugendliche wirken aktiv in den Gebetszeiten mit (Musik, Gesang, Gebetsleitung etc.).

 

Regelmässig organisiert das hop Basel, teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Konferenzen, Seminare, Kurse und Workshops zu verschiedenen Themen (z.B. Leiterschulung oder Workshops für Musikerinnen und Musiker). Hierzu werden zum Teil Gäste aus dem IHOP - International House of Prayer eingeladen. Die Anlässe finden entweder in den Räumen des hop Basel statt oder ein externer Saal, wie z.B. das KUSPO in Münchenstein wird gemietet.

Veranstaltungsagenda

 

Das hop Basel macht insbesondere mittels Mund-zu-Mund-Propaganda auf sich aufmerksam. Aber auch über die Webseite werden Informationen weitergegeben. Für Seminare und Konferenzen werden Flyer verteilt und im Gebetshaus aufgelegt.

 

Literatur, Zeitschrift

Hier können veröffentlichte Skripte heruntergeladen werden:

Publikationen

Hier kann der Hop Newsletter heruntergeladen werden → Hop Newsletter


[int.Nr.:i1564]

Aktualisiert: 17.10.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1564

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!