inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Kirchgemeinde Münster

(Kirchgemeinde der Ref. Kirche BS)

 

Kontakt

Kirchgemeinde Münster

Rittergasse 1, 4051 Basel

Telefon 061 277 45 59 (Sekretariat)

Mail: sekretariat.muenster@erk-bs.ch

Kontakt Pfarramt Münster

Kontakt Pfarramt Gellert

Kontakt Pfarramt St. Jakob

 

www.erk-bs.ch/muenstergemeinde

 

Geschichte

Geschichte der Ref. Kirche BS

 

Die Gemeinde hat sich nach Bedarf entwickelt. Die einzelnen Arbeitskreise (ehemals Quartiergemeinden) haben sich nach und nach zusammengeschlossen. Zum Münster kam zuerst die St. Jakobskirche und vor zirka 50 Jahre die Gellertkirche zur Kirchgemeinde Münster.

 

Per 31.12.2013 zählt die Münstergemeinde 4'176 Mitglieder.

 

Lehre und Ziele

Die Kirchgemeinde gehört zur Ev.-ref. Kirche BS und vertritt deren Lehre und Ziele.

 

Selbstdarstellung:

- Münster

«Im Münster trifft sich eine Gemeinde, die eine hochkirchliche und liturgisch traditionelle Feier schätzt. Der Schwerpunkt liegt auf der Predigt.»

 

- Gellertkirche

«In der Gellertkirche werden die Gottesdienste mit moderner Musik, Interviews, Berichten oder Theater ergänzt. Hier fliesst das Gemeindeleben der Woche zusammen.»

 

- St. Jakobskirche

«In der heimeligen und geschichtsträchtigen St. Jakobskirche feiert die Gemeinde einen Gottesdienst, der aus dem Schatz der evang.-reformierten Tradition schöpft und wo das Gebet und die Botschaft der Bibel im Zentrum steht.»

 

Organisation, Finanzen

Organisation, Finanzen der Ref. Kirche BS

 

Das Münster gibt der ganzen Gemeinde den Namen und hat als Kirche im Herzen der Stadt eine Ausstrahlung, die über die Ortsgemeinde weit hinausgeht. Diese hat neben dem Münster noch die beiden Zentren Gellert und St. Jakob. Das Gebiet erstreckt sich von der Innenstadt bis zur Birs, vom Rhein bis zu den Bahngeleisen, also über die Quartiere St.Alban, Breite, Gellert und Sevogel bis zum Wolf.

 

Die Kirchgemeinde Münster besteht aus den folgenden drei Arbeitskreisen:

- «Arbeitskreis Münster»

- «Arbeitskreis Gellert»

- «Arbeitskreis St. Jakob»

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Zum Bezirk der Münstergemeinde gehören insgesamt fünf Kirchen.

Drei davon werden von den Arbeitskreisen Münster, St. Jakob und Gellert genutzt.

Die Kirchen werden auf den entsprechenden Seiten näher beschrieben:

- «Arbeitskreis Münster»

- «Arbeitskreis Gellert»

- «Arbeitskreis St. Jakob»

 

Die St. Alban- und Martinskirche werden inzwischen nicht mehr als Gottesdienstorte der ERK-BS genutzt - die Martinskirche seit 1972 und die St. Albankirche seit 1988.

 

- St. Albankirche

St. Alban-Kirchrain 11, 4052 Basel.

«Die St. Albankirche befindet sich am Fuss des Mühlenbergs im St. Alban-Tal, welches nach ihr benannt ist. Der Bau ist Alban von Mainz oder Alban von England geweiht und gehörte früher zum Kloster St. Alban des Cluniazenserordens. Bereits um 1083 bestanden sakrale Vorgängerbauten. Das im Volksmund «Dalbekirche» genannte Gotteshaus wurde um 1270 erbaut und bereits im Mittelalter mehrfach umgestaltet. 1845 erfolgte ein wesentlicher Eingriff, indem die vordere Hälfte des Langhauses und das südliche Seitenschiff durch Johann Jakob Stehlin d. J. (1826-1894) abgebrochen wurden. Die Westfassade, zum Teil bestückt mit originalen Teilen von 1270, und die verputzten Holzgewölbe des Langhauses stammen von 1845. Das heutige Erscheiungsbild ist im Wesentlichen durch den «Stehlin-Umbau» von 1845 geprägt. Die letzte Aussenrenovation erfolgte 1911. Die St. Albankirche gehört zum Bezirk der Münstergemeinde, welche an diesem Ort heute keine Gottesdienste mehr abhält. Das Kirchengebäude ist seit 1971 an die Serbisch-orthodoxe Kirchgemeinde vermietet. Diese feiert darin regelmässig Gottesdienste. Die Metzlerorgel auf der Empore wurde 1966 komplett neu gebaut und dient heute der Musikakademie Basel-Stadt zu Unterrichtszwecken.»

 

- Martinskirche

Martinskirchplatz 2, 4051 Basel.

«Die Martinskirche erscheint in den Urkunden erstmals 1101/03. Sie steht auf dem nördlichen Ende des Münsterhügels und gilt als älteste Basler Pfarrkirche. Die unteren Teile des Turmgeschosses sowie Teile der Westfassade gehen zurück auf das Jahr 1287. Das Chorpolygon sowie die Nord- und die Südfassade sind in ihren Grenzzügen ins späte 14. Jahrhundert datiert. Hier predigte Johannes Oekolampad, der Reformator Basels, 1529 zum ersten Mal «nach reformierter Art», also auch in deutscher Sprache. Wesentlich erneuert und umgebaut wurde die Kirche 1851. Hierbei wurden die Fassaden erheblich umgestaltet und im Innenraum wurde anstatt des Lettners eine erste Konzertbühne errichtet. Schon damals diente die Martinskirche als Konzertkirche und zu diversen staatlichen Veranstaltungen. Für eine Luftheizung wurde 1892 der Chor unterkellert. Über dem Südportal ist seit 1922 der Heilige Martin in einem Wandbild von Hans Rohner abgebildet. Das Kircheninnere ist mit zahlreichen Epitaphien ausgestattet. Eine Glocke der Martinskirche läutet traditionellerweise am Eröffnungstag die Basler Herbstmesse ein.»

 

Quelle: INFOREL-Newsletter 26/2010, Kirchenbauten der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt

 

Angebote der Ref. Kirche BS

 

Das Leben der Gemeinde geht vom Gottesdienst aus in viele Bereiche: Kinderarbeit, Seniorenveranstaltungen, Glaubenskurse und andere Erwachsenenbildung, Hauskreise, Frauen- und Männertreffs, Gemeindereisen und -ferienwochen, Nachbarschaftshilfe u.a.m. Ein großer Kreis aktiver Gemeindemitglieder ist ehrenamtlich tätig und schafft eine gastliche und herzliche Atmosphäre.

 

- Sonntagsgottesdienste

Münster: 10.00 Uhr

St. Jakobskirche: 9.45 Uhr

Gellertkirche: 10.10 und 19.07 Uhr

 

Zu den differenzierten Angeboten der Arbeitskreise siehe dort!

 

Literatur, Zeitschrift

Kirchenbote der Ref. Kirche BS


[int.Nr.:i1574]

Aktualisiert: 17.10.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1574

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!