inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Gastfreundschaft im Islam

 

Im Koran werden die Muslime zur Gastfreundschaft aufgerufen. (1)

Die Gastfreundschaft soll für drei Tage gewährt werden.(2)

Sogar ein Heide soll aufgenommen und geschützt werden. (3)

Wie die Gastfreundschaft gelebt wird, ist von der jeweiligen Kultur abhängig.

 

Anmerkungen und weiterführende Literatur:

(1) Koran: 2, 16;

(2) Hamidullah Mohammad: Der Islam. Geschichte, Religion, Kultur. Genf 1968. § 359

(3) Koran: 4, 40; 9, 6; Hamidullah: § 412

Ahmad von Denffer: Kleines Wörterbuch des Islam. Lützelbach 1986. (230 S., SW-Abb.). S. 54

Sigrid Weiner: Maschallah. Islam und Alltag in der Türkei. Donauwörth. 1985. Kapitel «Gastfreundschaft»: S. 81-85

 

 

Koranstellen zum Begriff «Gast»

11:79: Und sein Volk kam zornbebend zu ihm ... sie sind reiner für euch. So fürchtet Allah und bringt nicht Schande über mich im Zusammenhang mit meinen Gästen

12:32: Als sie von ihrer Boshaftigkeit hörte, ... sie nach ihnen und bereitete ein Gastmahl für sie und gab einer jeden ...

12:60: Als er sie mit ihrem Bedarf ausgerüstet ... (an Korn) gebe und dass ich der beste Gastgeber bin?

15:52: Und verkünde ihnen von den Gästen Abrahams.

15:69: Er sprach: „Das sind meine Gäste, so tut mir nicht Schande an.

18:78: So zogen sie weiter, bis sie zum Volk einer Stadt gelangten und Gastfreundschaft von ihrem Volk erbaten, ...

19:86: (Gedenke) des Tags, da Wir die Gottesfürchtigen als ehrenvolle Gäste vor dem Gnadenreichen versammeln ...

51:24 f.: Ist denn die Geschichte der geehrten Gäste Abrahams zu dir gelangt? Da sie bei ihm eintraten und sprachen: „Frieden!“, sprach er: „Frieden!“ (…) Und er ging stillschweigend zu den Seinen und brachte ein gemästetes Kalb. Und er setzte es ihnen vor. Er sprach: „Wollt ihr nicht essen?“

54:37: Und sie versuchten ihn in Bezug auf seine Gäste zu überreden.

 

(Je nach Koranübersetzung ist die Verszählung unterschiedlich!)

 

 

ZU GAST BEI MUSLIMEN

Muslime freuen sich in der Regel, wenn wir sie besuchen. Vor allem, wenn sie ein ernsthaftes Interesse an ihnen und ihrer Religion und Kultur spüren. Leider ist zur Zeit die Stimmung gegenüber dem Islam und den Muslimen wieder einmal recht vergiftet.

Ein Besuch in einer muslimischen Familie geht immer über persönliche Kontakte. Sicher freuen sich auch Muslime, wenn wir sie zu uns einladen.

Auch ein Besuch in einer Mescid (Moschee) oder einem islamischen Kulturzentrum ist grundsätzlich möglich.

Fragen Sie dafür Ihre muslimischen Bekannten oder schauen Sie hier:

SUNNITEN: Islamische Zentren (Moscheen BS+BL)

Auch Gruppenbesuche sind möglich. Dafür müssen Sie sich aber unbedingt vorher anmelden.

 

 

[int.Nr.:i21e1002]

 

Aktualisiert: 28.9.2006

 

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:

www.inforel.ch/i21e1002

 

© INFOREL, Information Religion, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!