inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Hinduismus

 

Geschichte

Der Begriff «Hinduismus» wird für eine Vielzahl von Religionen und religiösen Gruppierungen verwendet, die oft mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten aufweisen. In unserer Region wird mit «Hinduismus» beinahe automatisch «Tamile» verbunden. Tamilische Hindus von Sri Lanka bilden tatsächlich die überwiegende Mehrheit der Hindus in der Nordwestschweiz, wahrscheinlich in der Schweiz überhaupt. Hindus aus Indien – meist in der Chemie Arbeitende – sind hier eine verschwindend kleine Minderheit. Nur tamilische Hindus sind bei uns organisiert.

 

Während einigen Jahren bestanden drei tamilisch-hinduistische Tempel. Diese wurden am 2. Juni 2004 aufgelöst. Im Lokal des einen Tempels im Juni 2004 ein neuer Tempel errichtet, so dass es in Basel-Stadt und Basel-Landschaft nur noch einen Tempel und eine Gemeinde gibt unter dem Namen Hindu Tempel Basel.

 

Weil indische Hindus hier nicht organisiert sind und auch sonst nicht als Hindus in Erscheinung treten, können wir uns auf die Darstellung des tamilischen Hinduismus beschränken. Es gibt eine kleine Gruppe von Bengalen (nur Männer) die ab und zu in einem Privattempel in Riehen eine Puja halten oder ein religiöses Fest feiern. Die übrigen Inder treffen sich gelegentlich zu gesellschaftlichen oder kulturellen Anlässen.

 

Neben den tamilischen Hindus gibt es eine Anzahl von sogenannten Neohinduistischen Bewegungen. Mit Ausnahme der Hare-Krishna-Bewegung, die sich klar zum Hinduismus bekennt, werden die anderen Gruppierungen unter «Übrige Gemeinschaften» behandelt.

 

int.Nr.: i22]

 

Aktualisiert: 11.10.2006

 

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:

www.inforel.ch/i22

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!