inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

muslimehelfen

 

Kontakt

muslimehelfen e.V.

Kaiser-Wilhelm-Str. 15, D-67059 Ludwigshafen

Telefon +41 43-508 23 98, +49 621-40 54 670, +43 1-30100 180

Mail: info@muslimehelfen.org

 

www.muslimehelfen.org

 

Geschichte

«1984 starben mindestens 6 Millionen Menschen in Ostafrika, verursacht nicht nur allein durch eine Dürrekatastrophe, sondern vor allem auch durch militärische Konflikte in der Region. Dieses Ereignis war eine der Ursachen, für die Gründung von muslimehelfen e.V. im Jahre 1985. Das freie mildtätige und gemeinnützige Hilfswerk wurde von deutschsprachigen Muslimen gegründet.»

muslimehelfen e.V. zertifiziert Hilfsorganisationen in den jeweiligen Projektländern, um sie dann als Partnerorganisation einzusetzen. Dies hat sich in der Vergangenheit wie auch heute noch sehr bewährt. Das Hilfswerk geniesst den Vorteil, projektseitig immer lokal arbeiten zu können. Dadurch werden ausserdem die Verwaltungskosten entlastet.

Durch die Erweiterung der Mitarbeiterkompetenzen steigerte sich das Interesse, immer mehr im Internet vertreten zu sein. Mittlerweile nutzt muslimehelfen e.V. nahezu alle Kommunikationskanäle, insbesondere im Onlinemarketing. Dadurch kann eine Vielzahl an potenziellen Spendern erreicht und durch die Hilfsprojekte mehr Bedürftige unterstützt werden.

 

muslimehelfen e.V. hat ausschliesslich Einzelmitglieder, da die Organisation unabhängig von Regierungen, Parteien und anderen Organisationen sowie Vereinen ist.

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung:

«Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der unabhängig humanitäre Hilfe leistet. Durch unsere Erfahrung konnten wir unsere Hilfsmöglichkeiten seit 1985 soweit ausbauen, dass wir mittlerweile über 100 Projekte im Jahr umsetzen. Unser Team ist muslimisch und multikulturell.»

 

«Ziele und Zwecke:

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke.

2. Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen, vor allem in Notstandsgebieten, bei Krieg, Hungersnot und Naturkatastrophen, sowie anderweitig in Not geratener Menschen.

3. Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege, z. B. durch Errichtung oder Wiederaufbau von Krankenstationen, Zuschüsse zu den Betriebskosten, Bereitstellung von Medikamenten, medizinischen Geräten, Schutzimpfungen u.a.m.

4. Förderung der Entwicklungshilfe, z. B. durch Einrichtung von Wasserstellen, Errichtung oder Wiederaufbau zerstörter Gebäude, die der Allgemeinheit und somit gemeinnützigen Interessen dienen (Schulen etc.), Bereitstellung von Unterrichtsmaterial u.a.m., Selbsthilfeprojekte auf dem Gebiet der Lebensmittelerzeugung u.a.m.»

 

muslimehelfen arbeitet mit folgenden muslimischen Partnerorganisationen zusammen (jedoch nicht mit allen zur selben Zeit):

- Organization for Help Out

- Vizion O.J.F.

- Orphans Care

- Lazis Dewan Da'wah

- YAYASAN AL-HUSNA / AL HUSNA FOUNDATION

- Cambodian Muslim Student Association

- Tawfiq Muslim Youth Organisation

- WEWO

- Umbrella for Vulnerable

- Zentrum für Solidarität und Fortschritt e.V.

- Islamic Relief & Service Centre of Myanmar

- Noor Islamic Development Centre

- Schunaizia Relief & Development Organization

- Social Development Organization

- GMRWV

- Aziza Foundation

- Women's Dignity/Frauen Wuerde

- Reliance

- ABEA

- Afrah Agencies

- Mpogo Islamic Center

- Nasru Islamic School

 

Des Weiteren finden auch Zusammenarbeitsprojekte mit nicht-muslimischen Partnerorganisation statt, wie zum Beispiel mit:

- Asian Resource Foundation

- St. Petersburg Regional Relief Organization for Abandoned Children Petersburg Parents

- Civic Assistance Committee

 

Organisation, Finanzen

muslimehelfen e.V. ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Er besteht aus den Mitgliedern und wird durch einen Vorstand geleitet.

Die Organisation läuft in vier Abteilungen über. 25 Mitarbeitende sind in der Verwaltung, Projektabteilung, im Servicecenter und in der Fundraisingabteilung tätig.

Mitglied kann jede Person islamischen Glaubens werden, die sich durch persönlichen Einsatz an der Verwirklichung des Vereinszwecks beteiligt. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

Das Hilfswerk finanziert sich ausschliesslich durch Spendengelder.

99% der Spender sind Muslime aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es gibt einen kleinen Anteil, der aus aller Welt spendet. Fast 5% davon sind dauerhafte Spender.

Spenden

Im Jahr 2014 wird ein Prozentsatz von 28 für die Verwaltungskosten angestrebt. Die Verwaltungskosten setzen sich aus Verwaltung und Fundraising zusammen. Alles weitere fliesst vollständig in die Hilfsprojekte.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Die aktuellen Büroräume befinden sich in Ludwigshafen am Rhein.

 

Die Projekte von muslimehelfen sind in die folgenden Kategorien aufgeteilt:

- Bildung

- Existenzgründung

- Frauenhilfe

- Medizin und Gesundheit

- Nahrung und Landwirtschaft

- Not- und Katastrophenhilfe

- Selbsthilfe

- Waisen

- Winterhilfe

- Zakat-ul-Fitr

 

«Die nachhaltige Hilfe für Menschen in Not liegt uns besonders am Herzen.»

Langfristig werden einige Bildungsprojekte, die Waisenhilfe, die Frauenhilfe und der Brunnenbau unterstützt.

Ziel ist es, den Menschen zur Eigenständigkeit zu verhelfen.

Projekte

 

Zur Ramadanzeit werden mit Hilfe verschiedenster Kanäle Spendenaufrufe getätigt. Die dabei eingenommenen Spenden fliessen in unterschiedliche Projekte ein.

Der Kurbanzeitraum steht stark in Verbindung mit der Landwirtschaft, da die Bauern bei der Züchtung unterstützt und die gezüchteten Tiere zu Kurban bei ihnen gekauft werden.

Auch ausserhalb der religiösen Feste werden regelmässig Kampagnen lanciert, wie die Waisen-, Selbst- und Winterhilfe.

Bei akuten Notfällen handelt muslimehelfen e.V. situativ. Die Hilfsorganisation nutzt den Vorteil, den Menschen in Not schnell helfen zu können, da sich ihre Partnerorganisationen vor Ort befinden.

 

Mindestens fünf Mal im Jahr ruft die Organisation zum Spenden auf. Sollte es im laufenden Jahr zu Naturkatastrophen oder ähnlichem kommen, dann werden zusätzliche Aufrufe gestartet.

Die Interessenten und Spender werden hauptsächlich durch die Webseite oder den Newsletter sowie Social Networks (Facbook, Twitter etc.) informiert.

Des weiteren wird auch der Schriftverkehr per Post genutzt und die muslimehelfen-Zeitschrift verschickt. Das Servicecenter steht den Spendern sowohl per Email oder Chat als auch per Telefon zur Verfügung. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer sind in dieser Hinsicht eine grosse Unterstützung, da sie dazu beitragen, die Projekte in ihrer Umgebung mittels Mund-zu-Mund-Propaganda bekannt zu machen.

 

Literatur, Zeitschrift

muslimehelfen e.V. verschickt regelmässig einen Newsletter.

Neben diversen Broschüren gibt das Hilfswerk zudem die muslimehelfen - Zeitschrift heraus. Darin wird jeweils über die Verwendung der Spenden und den Verlauf der Projekte berichtet.

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

Facebook

Twitter

Pinterest

Google

Tumblr


[int.Nr.:i3219]

Aktualisiert: 17.10.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i3219

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!