inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Nurdschuluk-Bewegung

 

Die unter vielen Bezeichnungen wie Nurculuk, Nurcular (Lichtträger), Cemaatin-un-Nur, Nurcular auftretende Bwegung beruft sich auf Said Nursi (1876-1960), ist aber keine feste Organisation. Weil in Basel seit 2005 die Said-i Nursi-Stiftung aktiv ist, soll sie hier kurz vorgestellt werden. Die Verantwortlichen der «Said-i Nursi-Stiftung» betonen aber ihre Unabhängigkeit. Nachfolgend soll vor allem an Hand des «Bundesverbandes der  Nur-Gemeinden(Jama'at-un Nur) für islamische Aufklärung und Bildung e.V.» die Bewegung beschrieben werden.

 

Kontakt

Adressen der Medresen in Deutschland, Niederlande und Österreich

 

Geschichte

Selbstdarstellung:

«Die Nurculuk Bewebung ist eine international verbreitete, intellektuell geprägte, mystische Bewebung. Sie soll ihre wurzeln ebenso wie die Süleymanci – Bewebung, in dem Orden der Naqshibendi - Derwische haben.Sie bildet entgegen, weitläufiger Annahmen, keinen eigenen Orden. Die als Nurcus bezeichneten Anhänger der Bewebung nennen sich selbst “Schuler der Schriften des Lichts“ ( Risale-i Nur Talebeleri.Die Risale-i nur ist das zentrale Werk des islamischen Gelehrten Bediüzzaman (= Schöpferischer Geist unserer Zeit ) Said Nursi ( 1876-1960  ). Sie besteht aus seinen hauptsächlich in den Jahren 1926-1934 ( Ergänzungen kamen noch bis 1950 hinzu) verfassten Korankommentaren, die in einer Art göttlicher Inspiration von dem Autor zunächst in Arabisch handschriftlich niedergeschrieben wurden, später in türkisch Verbreitung fanden.Mit seinen “Risale-i Nur“- Schriften wollte er eine Neuinterpretation des Islam ermöglichen, die den zeitgenössischen Problemen und Erfordernissen angepasst sein sollte. Koran und Sunnah sollen mit ihrer Hilfe der Zeit angemessen gelebt werden können. Vor allem sein Mystizismus weckte von Anfang an das Misstrauen des offiziellen, sunnitisch-orthodoxen Islam. Nursi selbst lehnte es Zeit seines Lebens jedoch entscheiden ab, als Shaikh oder Pir verehrt zu werden, und sah sich dementsprechend nicht als Gründer eines Ordens.»

Wir über uns

«Jama’at-un Nur, Gemeinschaft des Lichtes versteht sich als Aufklärungsbewegung, die sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, die Moderne mit dem Islam zu versöhnen. Sie fordert und betreibt daher eine Neuinterpretation des Koran im Lichte unserer Zeit.»

 

Die Schätzungen über die Zahl der Schüler gehen weit auseinander. Es sollen etwa 10 Millionen in 100 Ländern sein.

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung (Satzung, §1):

«(1) Der Verein ist parteipolitisch neutral, arbeitet im Rahmen des Grundgesetzes und den gesetzlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland. 

(2) Der Verein orientiert sich an den Lehren des ehrwürdigen Koran und an der Sunnah (Tradition) und dem Vorbild des Propheten Muhammed (ASM.).            

(3) Der Verein fühlt sich den Werken Bediüzzaman Said Nursis verbunden und nimmt sich insbesondere des Studiums der islamischen Pflichtenlehre an.

(4) Zweck des Vereins ist die Förderung und Forschung von Risale-i Nur Studien, Bildung und Erziehung, Kultur und interreligiösem Dialog, der Jugend- und Familie.

(5) Innerhalb dieser Zweckbestimmung verfolgt der Verein vornehmlich folgende Ziele:

(6) Lehre des islamischen Glaubens;

(7) Religiöse, soziale und kulturelle Betreuung und Aufklärung der in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Moslems aller Mitglieder und sich an den Verein wendenden sonstigen Personen;

(8) Verbesserung der Erziehungssituation von Kindern und Jugendlichen, um ihr Hineinwachsen in die Gesellschaft zu erleichtern und die Unterstützung der Eltern bei dieser Erziehungsaufgabe.

(9) Soziale und religiöse Betreuung von muslimischen Stundenten;

(10) Erteilung von Glaubensunterweisungen an muslimische Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Erwachsenenbildung).

(11) Durchführung Symposien, Fachtagungen, Vorträge, Workshops;

(12) Unterhaltung von einem Bildungswerk, von Schulen, Erziehungsberatungsstellen, Kindergärten, Jugend- und Altenheimen.

(13) Der Verein strebt eine Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Institutionen an, die gleiche Ziele verfolgen;

(14) die Gemeinschaft  fühlt sich dem Dienst am Gedanken des Friedens unter den Menschen verpflichtet;

(15)  Der Verein ist dem interreligiösen Dialog verpflichtet.

(16) Der Verein strebt mit anderen islamischen Organisationen die Anerkennung des Islam als Körperschaft des öffentlichen Rechts in Deutschland und seine Gleichstellung mit den beiden christlichen Großkirchen und der griechisch-orthodoxen Kirche an.

(17) Der Verein tritt für die Einführung eines islamischen Religionsunterrichtes als ordentliches Lehrfach an den öffentlichen Schulen und Errichtung eines akademischen Lehrstuhls zur Ausbildung von Theologen und islamischen Religionslehrern in Deutschland ein.»

Die Nurcu treten für den interreligiösen Dialog ein.

 

Organisation, Finanzen

Mitglieder im Bundesverband bezahlen einen Mitgliederbeitrag. Der grösste Teil der Einnahmen der verschiedenen Medressen sind Spenden.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Es gibt in Deutschland weit über 100 sogenannte Medressen (Lehrhäuser). Sie sind alle autonom.

Adressen der Medresen in Deutschland, Niederlande und Österreich

Die meisten Angebote beziehen sich auf die Bildung. So werden unzählige Seminare und Kurse angeboten.

Ein weiteres wichtiges Angebot ist die Verbreitung der Schriften von Said Nursi, besonders des Risale-i Nur. Es ist zu einem grossen Teil im Internet frei verfügbar:

Downloads Risale-i Nur

 

Literatur, Zeitschrift

- Spuler, Ursula (1973): Nurculuk. Die Bewegung des ‘Bediüzzaman’ Said Nursi in der modernen Türkei, in: Otto Spies (Hrsg.): Studien zum Minderheitenproblem im Islam I, Bonner Orientalische Studien, Neue Serie Bd. 27/1, Bonn, S. 100-183.

 

- Thomas Lemmen: Islamische Organisationen in Deutschland. Friedrich-Ebert-Stiftung. Abteilung Arbeit und Sozialpolitik. Bonn 2000. S.51-53

 

- Metin Gür: Türkisch-islamische Vereinigungen in der Bundesrepublik Deutschland. Aus dem Türk. übers. von Hartwig Mau. 1. Aufl. Frankfurt a.M. 1993. S. 79-82

 

- Cemil Sahinöz: Die Nurculuk Bewegung - Entstehung, Organisation und Vernetzung. Istanbul, 2008.

 

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

Eigene Seiten

Islamische Gemeinschaft Jama’at-un Nur

 

«Alles über Risale‘I Nur und Bediüzzaman Said Nursi»

 

Downloads Risale-i Nur

 

Adressen der Medresen in Deutschland, Niederlande und Österreich

 

Wissenschaftliche Darstellung

Die Nurculuk/Nurdschuluk-Bewegung (Jamaat-un Nur)

Artikel von Helmut Zenz)

 

[int.Nr.: i3396]

 

Aktualisiert: 21.11.2009

 

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:

www.inforel.ch/i3396

 

© INFOREL, Postfach, 4009 Basel. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!