inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Sikh Gemeinde Schweiz Gurudwara (Däniken)

Path (Sikh-Gottesdienst) in Punjabi.

 

Kontakt

Sikh Gemeinde Schweiz Gurudwara

Schachenstrasse 39, 4658 Däniken/SO

Telefon 062 291 32 98.

Mail: info@gurudwaraswitzerland.ch

gurudwaraswitzerland.ch

 

Geschichte

Diese monotheistische Religion wurde von Guru Nanak (1469–1539) in Nordindien begründet. Nanak verstand sich als Reformer eines sinnentleerten ritualisierten Hinduismus und eines erstarrten Islams. Er lehrte einen bildlosen Monotheismus, der zwischen Menschen verschiedener Herkunft keinen Unterschied macht.

Offiziell wurde der Sikhismus am 1. Vaisakh 1699 von Guru Gobind Sing als eigenständige Religion erklärt. Seither lebte die Mehrheit der Sikh im nordindischen Bundesstaat Punjab. Die Sikh engagierten sich im Unabhängigkeitskampf gegen die englische Besatzung. Nach der Unabhängigkeit im Jahre 1947 wurde der Punjab in einen westlichen Teil, der heute zu Pakistan, und einen östlichen Teil, der zu Indien gehört, geteilt. Die Mehrheit der Sikh lebte im indischen Teil.

Eine Minderheit strebte einen eigenen Sikh-Staat Khalistan an. Deshalb herrschten im Punjab während Jahren bürgerkriegsähnliche Zustände. Im Anschluss an den von Indira Gandhi befohlenen Tempelsturm «Blue Star Operation» im Jahre 1984 flüchteten oder emigrierten Tausende in den Westen, so auch in die Schweiz.

 

Von 1984 bis Anfang der neunziger Jahre lebten mehrere Hundert Sikh in Basel und Umgebung. Jährlich wurden mehrere Feste in gemieteten Sälen gefeiert. Während etwa einem Jahr gab es an wechselnden Orten einen kleinen «Gurdwara», wo jeden Sonntag Gottesdienste gefeiert wurden. Von 1992 bis 2003 war ein ständiger Gurdwara in einer ehemaligen Fabrik in Roggwil eingerichtet. Aus persönlichen Gründen spaltete sich die Gemeinde.

Die eine Gruppe tritt unter dem Namen SIS SIKH-Stiftung (Schweiz) auf. Sie hat einen Gurdwara nach indischem Vorbild in Langenthal gebaut.

Die andere Gruppe nennt sich „Sikh Gemeinde Schweiz Gurudwara“ und hat am 26. Oktober 2002 in Däniken in einer ehemaligen Fabrikhalle ihren Gurdwara eröffnet.

 

 

Lehre und Ziele

Diese monotheistische Religion wurde von Guru Nanak (1469–1539) in Nordindien begründet. Nanak verstand sich als Reformer eines sinnentleerten ritualisierten Hinduismus und eines erstarrten Islams. Er lehrte einen bildlosen Monotheismus, der zwischen Menschen verschiedener Herkunft keinen Unterschied macht. Seine drei Grundsätze sind einfach: Arbeite für deinen Lebensunterhalt, bete zu Gott, teile mit dem Anderen. Er lehrte den Glauben an den einen allmächtigen Gott, den Schöpfer, der unerschaffen und unsterblich ist und nicht abgebildet werden kann. Im Gegensatz zum Islam lehrte Guru Nanak die Wiedergeburt. Stufenweise entwickeln sich die Wesen, bis sie die höchste Stufe als Menschen erreichen. Auf Nanak folgten neun weitere Guru. Der zehnte, Guru Gobind Singh, formte 1699 aus der Reformbewegung eine eigenständige Religion. Guru Gobind Singh erklärte die Unterschiede der Geburt als aufgehoben, Mann und Frau als gleichberechtigt. Alle Männer erhielten den Beinamen Singh, Löwe, die Frauen Kaur, Prinz. Mann und Frau erhielten in einer Zeremonie Amrit, Nektar, und wurden damit zu Mitgliedern der verbindlichen Brüderschaft der Sikh. Sie wurden zum Tragen der «5 K» verpflichtet. Dies sind fünf Symbole, die im Punjabi mit dem Buchstaben «K» beginnen: Ungeschnittene Haare (Kesh), Männer dürfen auch den Bart nicht schneiden und tragen zusätzlich einen Turban. Ein hölzerner Kamm (Kangha) wird als Zeichen der Sauberkeit in den Haaren getragen. Besondere Baumwollunterhosen (Kacha) sollen zur sexuellen Mässigung beitragen. Ein Stahlarmreif (Kara) erinnert an die Verpflichtung zur Wahrheit. Ein Dolch (Kirpan), der Tag und Nacht getragen wird, ist das Zeichen dafür, dass Sikh Arme, Schwache und Unschuldige verteidigen. Guru Gobind Singh vollendete das erste heilige Buch, Adi Granth, benannte ihn um in Guru Granth Sahib und erklärte damit sich selbst zum letzten menschlichen Guru, und das heilige Buch als Quelle des Spirituellen zum Guru. Der Guru Granth Sahib enthält Texte von 26 Autoren aus unterschiedlichen religiösen Traditionen in verschiedenen Sprachen. Mehrere Millionen Sikh leben ausserhalb Indiens. Während Jahren herrschten im Punjab bürgerkriegsähnliche Zustände. Im Anschluss an den von Indira Gandhi befohlenen Tempelsturm «Blue Star Operation» im Jahre 1984 flüchteten oder emigrierten Tausende in den Westen, so auch in die Schweiz.

 

Organisation, Finanzen

Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Frauen und Männer sind gleichberechtigt.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Am 26. Oktober 2002 eröffnete die „Sikh Gemeinde Schweiz Gurudwara“ in Däniken im Industrieareal ihren Gurdwara. Als Gebäude dient eine alte Fabrikhalle, die nach und nach aus- und umgebaut wird.

Zur Zeit besteht der Versammlungsraum und der durch eine eingezogene Wand abgetrennte Langar, die öffentliche Küche.

Von aussen ist der „Nischan Sahib“ sichtbar. Dies ist eine orange Fahnenstange mit einer orange Flagge.

 

(So erreichen Sie den Gurdwara: Bahnhof Däniken [Strecke Olten-Aarau], von Olten aus gesehen links gehen, durch die Unterführung Richtung Atomkraftwerk Gösgen / Wegweiser «Industrie», erste Strasse rechts, parallel zu den Bahngleisen, ca. 5 Minuten zu Fuss, dann ist der «Nischan Sahib» sichtbar.)

Sonntag 10.00 Uhr „Path“, Kirtan (religiöse Musik), Langar (öffentliche Küche)

Täglich morgens und abends Path

Sowie Gurpurb (Feste)

Am Sonntag nach dem Essen erhalten Kinder Unterricht: Punjabi-Sprache, Musik (Singen, Tabla und Harmonium)

Kinderlager in den Ferien.

 

Die Einladungen werden nur noch auf der Website publiziert.

 

Literatur, Zeitschrift

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

Fotos vom Gurudwara in Däniken

 

[int.Nr.:i1268]

Aktualisiert: 08.07.2020

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1268

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!