inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Römisch-Katholische Kirche Basel-Stadt [RKK-BS]

Kontakte
Geschichte
Lehre und Ziele
Organisation, Finanzen
Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Literatur, Zeitschrift

Kontakte

Kirchenrat und Verwaltung der RKK Basel-Stadt

Lindenberg 10, 4058 Basel

Telefon 061 690 94 44

Mail: kontakt@rkk-bs.ch

www.rkk-bs.ch

 

Römisch-katholische Dienste beider Basel

Riehentorstrasse 3, 4058 Basel

Telefon 061 695 80 40

Mail: mail@katholisch.me

www.katholisch.me

 

www.katholischbasel.ch (Dekanat)


Geschichte

Nach der Reformation gab es in Basel lange Zeit keine katholische Kirche mehr. Erst 1798 wurde es für die Katholiken von Basel möglich, sich als Verein zu organisieren und in der von der Stadt zur Verfügung gestellten Clarakirche öffentlich Gottesdienst zu feiern. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ist diese katholische Gemeinde rasch gewachsen, neue Pfarreien wurden gegründet, die letzte und elfte deutschsprachige 1950 auf dem Bruderholz. Neben anderen fremdsprachigen Seelsorgen existieren eine italienischsprachige und eine französischsprachige Pfarrei. 1972 wurde die römisch-katholische Gemeinde (RKG) in einer Volksabstimmung zusammen mit der israelitischen Gemeinde zur öffentlich-rechtlichen Körperschaft im Kanton (Römisch-Katholische Kirche/RKK).

Damit wurde es möglich, angemessene Löhne zu zahlen, neue Stellen zu schaffen und die dringend notwendigen Sanierungen der Bauten vorzunehmen. Im Augenblick steht neben dem aktiven Leben in den Pfarreien die Auseinandersetzung mit der schwindenden Zahl von Mitgliedern und deren Konsequenzen im Zentrum des Interesses.

Neben der deutschsprachigen Kirche entstanden in Basel mehrere fremdsprachige Missionen und Gemeinschaften, so zum Beispiel «English-Speaking Roman Catholic Community of Basel», die «Parrochia cattolica italiana», die «Paroisse du Sacré-Cœur / Paroisse catholique de langue française».

Die Römisch-katholische Kirche Basel-Stadt zählte Ende 2013 insgesamt 27'854 Mitglieder.


Lehre und Ziele

Selbstdarstellung:

«Die römisch-katholische Kirche versteht sich als Sakrament, d.h. als Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit. Mit allen christlichen Kirchen teilt sie den Glauben an den dreieinigen Gott und insbesondere an Jesus Christus, wie er im apostolischen Glaubensbekenntnis formuliert ist. Die absolute und exklusive Identifizierung der Kirche Jesu Christi und der römisch-katholischen Kirche ist im 2. Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) relativiert worden. Darin wird festgehalten, dass die Kirche Jesu Christi in der katholischen Kirche, die vom Nachfolger Petri und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird, "subsistiert", das heisst, verwirklicht ist. Damit wird die Oekumene als Suche nach der Einheit aller Christinnen und Christen zu einer unverzichtbaren Grundaufgabe der Kirche. Die römisch-katholische Kirche versteht sich als Weltkirche, die vom Papst und den Bischöfen geleitet wird.»

Was wir glauben

Wer sind wir?

 

- Ökumene

Die Römisch-Katholische Kirche ist Mitglied der «Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen im Kanton Basel-Stadt».

Die Pfarreien und gesamtstädtischen Dienste haben regelmässige Kontakte mit den entsprechenden Einrichtungen der Schwesterkirchen.

Das Pfarramt für Industrie und Wirtschaft und die Gefängnisseelsorge werden in ökumenischer Trägerschaft geführt wie auch die Projekte «Wegbegleitung» und «Ich werde gebraucht!».

Die Stiftung Kirche und Judentum sowie die Christlich-Jüdische Arbeitsgemeinschaft beider Basel pflegt den Kontakt mit der jüdischen Gemeinschaft.

Im interreligiösen Forum und in informellen Kontakten wird der interreligiöse Dialog und besonders auch der Kontakt mit den Muslimen gepflegt.

Die RKK Basel-Stadt nimmt am Runden Tisch der Religionen teil sowie bei Christlich-Jüdischen Projekten (CJP). Ausserdem ist sie Mitglied bei Iras Cotis und «INFOREL, Information Religion».


Organisation, Finanzen

Die Römisch-Katholische Kirche ist in Pfarreien und gesamtstädtischen Diensten organisiert. Den Pfarreien steht ein Pfarrer oder ein(e) Gemeindeleiter(in) vor, der/die mit dem Seelsorgeteam und dem Pfarreirat die Pfarrei leitet. Die Pfarreiräte werden in einer öffentlichen Wahl alle vier Jahre von den Stimmberechtigten der Pfarreien gewählt. Die Pfarreien und gesamtstädtischen Dienste im Kanton bilden zusammen das Dekanat, das vom Dekan geleitet wird. Zugleich ist dieses Dekanat eine Bistumsregion, in der der Bischof durch den Regionaldekan vertreten wird. Mit 36 anderen Dekanaten gehört das Dekanat Basel-Stadt zum Bistum Basel, das vom Bischof von Basel geleitet wird.

Zudem ist die römisch-katholische Kirche als öffentlich-rechtliche Körperschaft als Kantonalkirche konstituiert. Die Gesamtheit der Stimmberechtigten der Kantonalkirche wählt die Synode. Die Synode wählt den Kirchenrat, der für alle kantonalkirchlichen Belange (Personalwesen, Bauwesen, Finanzwesen, Steuerverwaltung und Kirchenratssekretariat) zuständig ist.

Zukünftig sollen die Pfarreien der RKK BS in die drei so genannten Pastoralräume Kleinbasel, Grossbasel West und Heiliggeist zusammengeschlossen werden, um eine engere Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Organisation

Unsere Kirche

 

Insgesamt 8 Pfarreien gehören derzeit zur RKK Basel-Stadt:

- Pfarrei Allerheiligen

- Pfarrei St. Anton

- Pfarrei St. Clara - Kleinbasel

- Pfarrei St. Franziskus - Riehen-Bettingen

- Pfarrei Heiliggeist

- Pfarrei St. Marien

- Paroisse catholique du Sacré-Coeur

- Parocchia Cattolica di lingua italiana S. Pio X

 

Verschiedene Ordensgemeinschaften oder Säkularinstitute haben Niederlassungen in Basel:

- Jesuiten

- Ingenbohlschwestern

- Scalabrinianer (CSERPE (Centro Studi e Ricerche Patorali))

- Franziskanerinnen

- so genannte Lindenbergschwestern

- St. Katharina Werk

 

Haupteinnahmequelle sind die Kirchensteuern. Jedes Mitglied ist verpflichtet 8 % der Staatssteuer als Kirchensteuer zu entrichten. Die Steuer wird von der Kirche eingezogen. Das Jahresbudget und die Jahresrechnung werden von der Synode verabschiedet und im Jahresbericht publiziert.

Mit dem «Unterstützungsfonds» gewährt die RKK BS alleinerziehenden Frauen in Not finanzielle Hilfe. Der «MEK-Fonds» dient Missions- und Entwicklungszusammenarbeitsprojekte im Ausland und bietet Hilfe bei Katastrophen. Die Pfarreien tragen mit diversen Spendensammlungsaktionen dazu bei.


Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Die RKK Basel-Stadt verfügt über 13 Kirchen, Pfarreiheime in fast allen Pfarreien, Verwaltungsgebäude, Pfarrhäuser und verschiedene weitere Liegenschaften, die als Ertragsliegenschaften genutzt werden.

Die St. Clara Kirche gehört dem Kanton und wird der Gemeinde von diesem zur Verfügung gestellt. Die Don Bosco Kirche ist derzeit geschlossen und wird nicht mehr genutzt.

Weitere Informationen zur Nutzung römisch-katholischer Kirchenimmobilien in Basel-Stadt:

Kirchengebäude

 

- Angebote der Pfarreien

- Deutsch- und anderssprachige Gottesdienste an Werktagen und Sonntagen

Ein guter Überblick über die verschiedenen Gottesdienstorte und -zeiten der RKK BS bietet die Dekanatsseite:

Gottesdienste

- Taufen und Firmungen

- Erstkommunion

- Hochzeiten und Paarberatungskurse

- Beerdigungen

- Versöhnung/Beichte

- Krankensalbung

- Kinder- und Jugendgruppen

- Frauengemeinschaften

- Anlässe für Betagte, Mittagsclubs

- Kirchenchöre, Kinder- und Jugendchöre

- Sozial aktive Gruppen

Weitere Sakramente

 

- Dienste der Kantonalkirche

- Fachstelle Kirchliche Dienste

- Regionalstelle für Jungwacht Blauring BS/BL

- Fachstelle für Kinder- und Jugendarbeit Ecco!

- CARITAS beider Basel

- Offene Kirche Elisabethen

- Pfarramt für Industrie und Wirtschaft

- Kirchlicher Religionsunterricht an der Schule

- Ökumenische Medienverleihstelle

 

Angebote

Veranstaltungsagenda

 

Die grossen Pfarreien unterhalten einen eigenen Sozialdienst.

Die Caritas Basel-Stadt bietet Einzelpersonen und Gruppen praktische Hilfe an und unterstützt mit dem Patenschaftsprojekt «mit mir» benachteiligte Kinder. Ausserdem führt die Organisation einen Secondhand-Kleiderladen am Lindenberg 20/18 sowie den Lebensmittelladen «Caritas-Markt» an der Ochsengasse 12.

Das ökumenische Pfarramt für Industrie und Wirtschaft wirkt in der Arbeitswelt und arbeitet in verschiedenen Arbeitslosenprojekten.

«Wegbegleitung» ist ein ökumenisches Projekt in Zusammenarbeit mit der ERK BS, welches «Menschen in kritischen Lebenssituationen kompetent begleitet».

Auch das Projekt «Ich werde gebraucht!» findet gemeinsam mit der ERK BS statt.

Des Weiteren organisiert die RKK BS jeweils einen «Dreikönigsapéro» sowie eine «Telefonkette für ältere Menschen».

Soziales Engagement

 

- Seelsorge

In allen Pfarreien stehen Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Sozialarbeiterinnen für Gespräche zur Verfügung.

Im Kantonsspital, im Frauenspital, im Felix Platter-Spital, in der Psychiatrischen Universitätsklinik, im Merian-Iselin Spital, im Claraspital, im Bethesdaspital und im Rehabilitationszentrum Basel für Querschnittgelähmte und Hirnverletzte gibt es ein Seelsorgeangebot der RKK BS.

Spitalseelsorge

Seelsorge wird für Fremdsprachige folgender Sprachgruppen angeboten: Italienisch, Französisch, Spanisch, Kroatisch, Portugiesisch, Slowakisch, Ungarisch. Für andere Sprachgruppen arbeiten Seelsorgerinnen und Seelsorger auf schweizerischer Ebene.

Die Studentenseelsorge steht Studierenden und Akademikern zur Verfügung.

KUG - Katholische Universitätsgemeinde

Der Ökumenische Seelsorgedienst für Asylsuchende der Region Basel (OeSA) und die Gefängnisseelsorge finden in ökumenischer Kooperation statt.

Darüber hinaus bietet die RKK BS auch Gehörlosenseelsorge sowie Betagtenseelsorge in Alters- und Pflegeheimen an.

 

Die Kantonalkirche führt eine Informationsstelle, die insbesondere für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist: kontakt@rkk-bs.ch.

Das Engagement im Religionsunterricht in den Schulen, die Publikation des Pfarrblattes und der Betrieb einer eigenen Informationsstelle unterstreichen, dass die Kirche in der Öffentlichkeit mit ihren Anliegen präsent sein will.

Jede Pfarrei unterstützt Laien, Priester und Ordensleute, die in Kirchen anderer Weltregionen tätig sind.

Die jährlich wiederkehrende Kampagne des Fastenopfers ist ein Solidaritätswerk der Schweizer Katholikinnen und Katholiken. Das Fastenopfer arbeitet eng mit «Brot für alle» (Evangelisch-reformierte Kirche) und «Partnersein» (Christkatholische Kirche) zusammen.


Literatur, Zeitschrift

- Licht und Schatten. 200 Jahre RKK. 200 Jahre Römisch-Katholische Kirche Basel-Stadt. Herausgegeben im Auftrag des Kirchenrats der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt. Redaktionskommission: Peter Meier, Anita Weiss, Xaver Pfister, Paul Meier-Kern, Franz Osswald. Basel 1997. (206 S., SW-Abb.) Geb.

- Katechismus der katholischen Kirche, Paulusverlag.

- Hans Küng: Das apostolische Glaubensbekenntnis - Zeitgenossen erklärt. München 1992 (254 S.)

«Kirche heute» ist das Pfarrblatt der römisch-katholischen Pfarreien der Nordwestschweiz. Es erscheint wöchentlich und orientiert über das Leben in den Pfarreien und über die aktuellen kirchlichen Fragen. Es kann abonniert werden.


[int.Nr.:i1006]

Aktualisiert: 19.02.2015

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1006

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!