inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Campus für Christus

 

Kontakt

Campus für Christus, Josefstr.206, 8005 Zürich.

Telefon 044 274 84 84.

Mail: info@cfc.ch

 

www.cfc.ch

 

Geschichte

Campus für Christus (CfC) wurde vom Ehepaar Bill und Vonette Bright 1951 in Kalifornien als missionarische christliche Studentenbewegung gegründet. Diese wuchs schnell und begann auch Dienste unter Sportlern, Frauen, Musikern sowie in Kirchen und Gemeinden. CfC ist gut organisiert und heute weltweit mit ca. 17'000 Mitarbeitenden (jeweils Ehepartner mitgezählt) in rund 170 Ländern aktiv. Seit 1973 ist CfC in der Schweiz tätig als rechtlich von den USA gelöster unabhängiger Teil der internationalen Bewegung Campus Crusade for Christ International bzw. Agape Europe.

Zwischen 1979 und 1989 koordinierte Campus für Christus die ökumenische Aktion Neues Leben in verschiedenen Kantonen der Deutschschweiz und der Romandie, führte zwischen 1985 und 2004 sechs EXPLO-Konferenzen in Basel und Lausanne durch und verantwortete die Programmleitung der Christustage 2004 und 2010. CfC ist nicht nur in der Studentenarbeit, sondern noch in vielen anderen Zweigen tätig.

 

«Zur Zeit beschäftigt Campus für Christus rund 100 voll- und teilzeitliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schweiz und unterstützt rund 800 lokale Mitarbeiter im Ausland.»

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung:

«Campus für Christus Schweiz ist ein konfessionell unabhängiges Missionswerk mit rund zwanzig in der Evangelisation, Erwachsenenbildung, Diakonie und Mission tätigen Dienstzweigen.

Darunter fallen Studentenbewegung/Dozentenforum, Schülerarbeit, Alphalive-Glaubenskurse, Agape international – Mission/Entwicklungshilfe, Athletes in Action – Dienst an Sportlern, Campus Generation – Jugendarbeit, Crescendo – Berufsmusiker und -künstler, Christen im Dienst an Kranken, Christlich ganzheitliche Heilkunde, FamilyLife, Frauen-Frühstückstreffen, CROWN-Finanzkurse, Jesus-Filmprojekte, Internet Ministry mit Gottkennen.ch, Dienste an Verantwortungsträgern, Beratung und Schulung in Landes- und Freikirchen, sowie EXPLO-Schulungskonferenzen.

Campus für Christus beschäftigt derzeit rund 100 voll- und teilzeitliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schweiz und unterstützt rund 700 lokale Mitarbeiter im Ausland. Missionsleiter ist Andreas Boppart (ab 2. November 2013). Er wird unterstützt von einem sechsköpfigen Leitungsteam: Kurt Burgherr (Stellvertreter des Missionsleiters), Brigitte Anderes, Andreas Fürbringer, Matthias Langhans, Daniel Stähli, Thomas Weber.

Campus für Christus wurde gegründet, um dem Missionsauftrag Jesu Christi auf zeitgemässe, ganzheitliche, gesellschaftsrelevante Weise Folge zu leisten.

Dem liegt die Überzeugung zugrunde, dass Gott selbst ein missionarischer Gott ist, der in Jesus Christus Mensch geworden ist, um allen Menschen seine Liebe und Versöhnung zu beweisen – um ihnen durch seinen Heiligen Geist an seinem Wesen, seiner Kraft und seinem ewigen Leben Anteil zu geben – und um sie als Zeugen und Botschafter seiner Liebe in diese Welt zu senden.»

 

Campus für Christus vertritt keine eigene Lehre, sondern versteht sich als überkirchlich und bezieht sich auf den Missionsauftrag Christi. CfC sieht seinen Auftrag darin, Menschen im Hinblick auf dieses Ziel zu gewinnen, anzuleiten und zu senden (win – build - send). CfC will in diesem Sinn bestehende Kirchen und Gemeinden fördern, unterstützen und zu einer geistlichen Erneuerung beitragen. Auf das Gebet wird grosser Wert gelegt. Campus für Christus ist primär persönlich ausgerichtet, nicht politisch. Fundament ist die Bibel. Nach seiner Grundtendenz lässt es sich zur evangelikalen Richtung zählen.

Grundsätze: 1) Gott liebt den Menschen und hat einen Plan für sein Leben. 2) Der Mensch ist durch die Sünde von Gott getrennt. 3) Jesus ist der einzige Ausweg aus der Sünde. 4) Der Mensch muss Jesus durch seine persönliche Einladung als Erlöser annehmen.

 

CfC arbeitet mit bestehenden christlichen Gemeinden zusammen, mit reformierten intensiver, mit katholischen je nach Arbeitsbereich mehr oder weniger intensiv. Dazu kommt die Zusammenarbeit mit diversen Freikirchen, Gemeinschaften etc. in der Schweiz.

 

Organisation, Finanzen

Campus für Christus Schweiz ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

CfC ist ein eigenständiger, rechtlich unabhängiger Teil der internationalen Bewegung Campus Crusade for Christ International beziehungsweise von Agape Europe.

Es gibt keine eigentliche Mitgliedschaft, sondern nur Mitarbeitende.

Campus für Christus ist organisatorisch aufgeteilt in die vier Departemente Universität & Schule, Gesellschaft & Beruf, Familie & Gemeinde und Ausland. Im Auftritt gegen aussen besteht Campus aus mehr als 20 Arbeitszweigen, welche diesen Departementen zugeordnet sind.

Organisation

 

CfC ist ein Glaubenswerk ohne staatliche Unterstützung. Spender (Missionspartner) unterstützen jeweils einen bestimmten Mitarbeiter, den sie in der Regel persönlich kennen. Dieser erhält Geld entsprechend seinen Lebenshaltungskosten. Das gesamte Werk finanziert sich im Weiteren durch allgemeine Spenden, Verkäufe von Materialien sowie durch Erträge aus Seminaren und Veranstaltungen.

Die Gesamtabrechnung ist aus dem Jahresbericht ersichtlich.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Je nach Dienstzweig gibt es verschiedene Versammlungsorte in Kirchen und öffentliche Lokalitäten, siehe unter Agenda.

CfC hat über 25 Arbeitszweige.

«Campus für Christus ist eine Schulungs- und Missionsbewegung, die Christen aus allen Kirchen fördert und vernetzt, um den Missionsauftrag von Jesus Christus wahrzunehmen. Diesem gemeinsamen Ziel dienen all unsere Arbeitszweige.»

Arbeitszweige

 

Ein grosses Gewicht wird auf Partnerschaften mit der Zweiten und Dritten Welt gelegt. So bestehen langfristige missionarische und soziale Dienste in Russland (Nischni Nowgorod), Kuba, Argentinien, Bolivien, Libanon, Nepal, frankophon Afrika sowie eine Entwicklungszusammenarbeit mit Nordkorea.

 

Seelsorge für Studenten je nach Wunsch und Situation angeboten.

 

Geworben wird für CfC durch Plakate, Hörsaalansagen, Flugblätter, ev. Lokalmedien; wichtig ist die Mund-zu-Mund-Propaganda.

 

Literatur, Zeitschrift

Publikationen der einzelnen Arbeitszweige.

Magazin «Christliches Zeugnis» (erscheint viermal im Jahr).


[int.Nr.:i1022]

Aktualisiert: 05.11.2013

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1022

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!