inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Weltweite Kirche Gottes Schweiz (WKG)

 

Kontakt

Verein Weltweite Kirche Gottes

Postfach 8215, 8036 Zürich

Telefon 079 910 09 10

Mail: info@wkg-ch.org

 

www.wkg-ch.org

Gemeinde Basel

 

Geschichte

Die Weltweite Kirche Gottes kurz WKG, englisch «Worldwide Church of God» (seit 3. April 2009 «Grace Communion International», wurde 1934 in den USA als «Radio Church of God» gegründet von Herbert W. Armstrong (1892-1986), einem ehemaligen Werbefachmann und ordinierten Prediger der Kirche Gottes des Siebten Tages.

Jene Glaubensgemeinschaft ist, wie die Adventisten des Siebten Tages, aus den Anhängern von William Miller (gestorben 1845), der die nahe Rückkehr Jesu Christi gepredigt hat, hervorgegangen.

Armstrong war ein Pionier in der Verkündigung des Evangeliums via Radio in den USA. Seine Sendung «The World Tomorrow» («Die Welt von Morgen»), regelmässig ab Januar 1934 und ab 1968 auch als Fernsehsendung, wurde weltweit von Millionen gehört.

 

Die erste deutschweizer Gemeinde der Kirche wurde 1968 in Zürich gegründet, nachdem die Radiosendung auch in Europa über Radio Luxemburg ausgestrahlt wurde (ab 1953 auf Englisch, ab 1960 auf Deutsch, Sprecher Erhard Klammer).

«The Plain Truth Magazine», ebenfalls 1934 von Herrn Armstrong gegründet, wurde ab 1960 auch auf Deutsch herausgegeben, zuerst als «Die Reine Wahrheit» und ab 1973 als «Klar & Wahr». Sie wurde kostenlos dem Publikum angeboten (Auflage: 20'000, davon 6'000 in der Schweiz).

Nach dem Tod Armstrongs im Jahre 1986 kamen Leiter der Kirche zur Überzeugung, dass viele Doktrinen der Kirche «unbiblisch» seien. Es fand eine Öffnung gegenüber anderen christlichen Gemeinden statt.

Heute befindet sich die Kirche in Übereinstimmung mit den Glaubenssätzen der Nationalen Evangelischen Allianz der USA. Im Klartext heisst das, dass der Absolutheitsanspruch, DIE eine Weltweite Kirche Gottes zu sein, aufgegeben wurde und die WKG zu einer evangelischen Freikirche wurde.

 

Die Aufgabe des Absolutheitsanspruchs hatte zwei massive Auswirkungen:

1. Die Gemeinde wird von anderen christlichen Kirchen und Gemeinden als Partner angenommen. Das hatte zum Beispiel auch zur Folge, dass im Jahr 2003 der Verein WKG in Basel als Kollektivmitglied der Evangelischen Allianz Basel aufgenommen wurde.

2. Die negative Auswirkung war aber, dass mehr als zwei Drittel der Mitglieder der WKG den Rücken kehrten und austraten.

 

Kirchengeschichte

Von Dr. Joseph Tkach, Präsident der WKK. Aus: The Plain Truth, Ausgabe März/April 1996

 

Die Basler Gemeinde wird von ca. 15 Menschen besucht. Die Durchschnittsanwesenheit beträgt 9 Personen.

Das Einzugsgebiet ist südlich bis Thun, nördlich bis Freiburg im Breisgau, westlich bis Jura, östlich bis Olten. Die weltweite Mitgliederzahl beläuft sich zur Zeit auf ca. 64‘000 Mitglieder in 860 örtlichen Gemeinden in ca. 90 Ländern der Erde.

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung:

«Das Motto der WKG lautet: Die gute Nachricht leben und weitergeben. Jeder Einzelne ist ein Diener der Gnade Gottes und berufen, Gottes Namen zu verherrlichen, indem er seine geistlichen Gaben und Talente zur Förderung des Reiches Gottes einsetzt.

 

Der Hauptauftrag der Kirche ist es, das Evangelium Jesu Christi zu verbreiten und interessierten Menschen zu helfen, in der Nachfolge Christi zu leben (religiöser Zweck). Ein weiteres Ziel ist die Unterstützung von Bedürftigen (mildtätiger Zweck). Unser Auftrag richtet sich «nach oben» (Anbetung und Verehrung Gottes), «nach innen» (Gemeinschaft und Zurüstung der Gläubigen) und «nach aussen» (Evangelisation/Mission).

 

Unser Glaubensbekenntnis (Credo) kann wie folgt zusammengefasst werden: Wir glauben

- an einen heiligen, liebenden, allmächtigen und gnädigen Schöpfergott, der in drei Personen existiert: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

- dass die Bibel das inspirierte und unfehlbare Wort Gottes ist, die höchste Autorität für Glauben und Handeln.

- dass Jesus Christus - geboren von der Jungfrau Maria, ganz Gott und ganz Mensch - Herr und Heiland ist.

- dass Jesus Christus am Kreuz für menschliche Sünden gelitten hat und gestorben ist, dass er am dritten Tage leiblich auferweckt wurde und dass er zum Himmel aufgefahren ist, wo er zur Rechten Gottes, des Vaters, sitzt.

- dass Jesus Christus wiederkommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten und über alle Dinge zu herrschen.

- an den Heiligen Geist, der Sünder zur Reue führt; der Gläubigen das ewige Leben schenkt; und der in ihnen wohnt, um sie dem Bilde Jesu Christi anzugleichen.

- dass Christen sich regelmäßig in Gemeinschaft versammeln sollten, um ein Leben im Glauben zu führen, das Zeugnis ablegt von der guten Nachricht, dass der Mensch ins Reich Gottes kommt, indem er sein Vertrauen in Jesus Christus setzt.

- an die geistliche Einheit aller, die an unseren Herrn Jesus Christus glauben.

- dass das Heil nicht durch Werke kommt, sondern als Gnadengeschenk Gottes durch den Glauben an Jesus Christus.

- an die Auferstehung der Toten und an das Leben in der zukünftigen Welt.

 

Wir betonen die Bedeutung von Jüngerschaft, d.h. die Notwendigkeit, von Jesus zu lernen und seinem Beispiel zu folgen, indem wir unser ganzes Leben unter seine Herrschaft stellen. Unsere Hauptpublikation in deutscher Sprache trägt mit Bedacht den Titel NACHFOLGE. Die Zeitschrift erscheint sechsmal im Jahr.

 

Die Kirche bemüht sich, den Missionsauftrag Jesu Christi (Mt 28,18-20) in zunehmendem Maße zu erfüllen, indem sie die Mitglieder ermutigt, ihren Glauben persönlich zu bezeugen und an andere weiterzugeben. Die WKG unterstützt ferner Missionsprojekte. Im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten leisten wir humanitäre Hilfe, um Menschen in verschiedenen Notlagen zu helfen (Katastrophenhilfe, Übernahme von Kinderpatenschaften u. ä.).»

 

Glaubensätze der WKG

 

- Ökumene

«Gemäß dem biblischen Auftrag bemühen wir uns, Versöhnung zwischen christlichen Kirchen, Rassen und Nationen zu fördern. Auf Grund unserer weltweiten Ausbreitung und Vernetzung haben wir eine besondere Gelegenheit, diesen Auftrag der Versöhnung zu erfüllen.»

 

Seit dem 15.4.1997 ist die Gemeinde Mitglied der National Association of Evangelicals (NAE) (grösste Dachorganisation der amerikanischen Evangelikalen).

Die Gemeinde ist ausserdem Mitglied der Evangelischen Allianz Basel und von INFOREL, Information Religion.

 

Organisation, Finanzen

Selbstdarstellung:

«Struktur der Gemeinschaft, Organisationsform:

Durch die Jahre haben wir eine stark zentralisierte, hierarchische Form gehabt. Obwohl sich die WKG Gemeinden weltweit immer noch an den Hauptsitz in Glendora (US-Bundesstaat Kalifornien), von wo Lehrsätze der Kirche, Zielsetzungen, strategische Planung und Leitung hervorgehen, richten, ist die Verwaltung der Kirche heute der jeweiligen Nation unterstellt. In der Schweiz ist der Verein Weltweite Kirche Gottes seit dem 1. Januar 1998 ein Verein nach ZGB.

 

- Vorsteherschaft, Hierarchie, Priester/Laien:

Wir glauben an die Priesterschaft von allen Gläubigen. Jeder Gemeinde steht ein Pastor oder ein pastorales Team vor. Der Nationale Direktor (ein ordinierter Ältester) ist für die ganze Schweiz verantwortlich. Andere Ämter: Diakon, Diakonin.

 

- Stellung der Frauen:

Auch hier hat die WKG vor kurzem eine Änderung eingeführt. Wir haben immer das Amt der Diakonin gehabt, und von Anfang an waren Frauen Teil des Lehrkörpers von Ambassador College. Dennoch schloss unser Verständnis von 1. Kor 14,34 f. und 1. Tim 2,12-15 es aus, dass Frauen aktiv im Gottesdienst beteiligt waren oder ein Lehramt bekleideten.

Diese Lehre wurde nun revidiert und ab sofort können auch Frauen für die Predigerrolle in Betracht gezogen werden.

 

- Mitgliedschaft, Aufnahme von Mitgliedern. Taufe:

Es ist unser Verständnis, dass ein Gläubiger durch die Taufe und das Empfangen des Heiligen Geistes in die Kirche gesetzt wird, die wir als die allumfassende Gemeinschaft der Gläubigen, als den Leib Christi verstehen. Gewöhnlich wird die Mitgliedschaft in der Weltweiten Kirche Gottes (ein Teil der allumfassenden Gemeinschaft der Gläubigen) durch die Taufe bestimmt, die von einem Repräsentanten der Weltweiten Kirche Gottes durchgeführt wurde. Wir vollziehen die Taufe durch Untertauchen und meinen, dass ihr Reue und Glaube an Jesus Christus vorangehen sollten.

Da wir die Weltweite Kirche Gottes nicht als die Gesamtheit der Kirche ansehen, akzeptieren wir, dass auch ausserhalb unserer Gemeinschaft gültige Taufen durchgeführt werden. Wenn jemand, der schon getauft ist, sich der Weltweiten Kirche Gottes anschliessen will, fordern wir keine Wiederholung der Taufe, es sei denn, diese Person ist aus irgendeinem Grund der Meinung, ihre Taufe sei nicht gültig gewesen. Die Säuglingstaufe wird von der Weltweiten Kirche Gottes nicht als eine gültige Form der Taufe anerkannt (wir führen stattdessen die Kindersegnung durch). Gewöhnlicher weise würden wir also jemanden, der ein Mitglied der Weltweiten Kirche Gottes werden möchte und bis jetzt nur als Säugling getauft worden ist, dazu ermutigen, sich durch Untertauchen taufen zu lassen.»

«Wir erkennen das Zehnten-Zahlen als biblisch an. Im Alten Testament war es ein Befehl, doch heute ist es ein freiwilliger Ausdruck des Gottesdienstes und der treuen Verwaltung unter dem neuen Bund. Deshalb ist der Betrag der Spenden eine rein private Angelegenheit.

- Andere Finanzquellen: Spenden von Lesern und anderen, die an unserer Arbeit interessiert sind.

- Verwaltung: Spenden in der Schweiz werden auf das Postcheckkonto des «Vereins WKG» in Zürich einbezahlt.

 

Unsere Hauptmission im deutschsprachigen Gebiet ist unser Schriftwerk ("Nachfolge" sowie Broschüren). Dieses Schriftwerk wird kostenlos an Interessenten verteilt (also von Mitgliedern und Spendern finanziert). Die Gemeinden in der Deutschschweiz leisten auch humanitäre Hilfe an Schwestergemeinden in Estland und Italien.»

 

Das Geld wird vereinsüblich verwaltet.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

Die Gemeinde hat kein eigenes Gebäude. Versammlungen finden im Spittler-Haus an der Socinstrasse 13 (Oberlin-Zimmer im Vorderhaus) in Basel statt.

In Basel werden jede zweite Woche, meist an einem Samstag, Gottesdienste gehalten.

Gottesdienste Basel

 

Literatur, Zeitschrift

Eigene kostenlose Publikationen:

- Glaubenssätze der Weltweiten Kirche Gottes

- Die Bibel. Ein Überblick

- Der Glaube im täglichen Leben

- Das Evangelium; Die Offenbarung: eine Siegesvision

- Die Geistwelt; Beziehungen

- Zuviel Stress?

- Die Suche nach Werten

- Christus ist auferstanden!

- Gott ist

Das Literaturangebot ist kostenlos.

Broschüren

 

Sekundärliteratur:

Zwei Artikel im «Materialdienst des EZW», 12/96.

 

Die WKG gibt vierteljährlich die Zeitschrift «Nachfolge» heraus. Das Abonnement ist kostenlos.

Nachfolge

(Downloads der aktuellen Ausgabe sowie der Ausgaben ab 1999)

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

Weltweite Kirche Gottes in Deutschland und Österreich

 

Grace Communion International


[int.Nr.:i1124]

Aktualisiert: 17.07.2014

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1124

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!