inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

ICF Basel

 

 

Kontakt

ICF Basel Office

Lehenmattstrasse 353, 4052 Basel

Telefon 061 311 44 11 (Senior Pastor: Manuel Schmid)

Mail: office@icf-basel.ch

 

www.icf-basel.ch

 

Geschichte

1990 wurde die ICF Zürich als überdenominationeller Lobpreisgottesdienst von Heinz Strupler gegründet und 1996 die Freikirche «ICF-Church» in Zürich. Weil bei den Gottesdiensten zusehends mehr Leute aus Basel teilnahmen, wurde der Wunsch laut, in Basel auch eine eigenständige Gemeinde zu gründen. Im Februar 1999 wurde der Verein «ICF Basel» konstituiert. Im Mai 1999 fand der erste Gottesdienst statt. Die Gemeinde ist stark gewachsen.

ICF erhielt durch die Einführung von G12-Gruppen negative Schlagzeilen. Durch einen Schneeballeffekt sollte die Gemeinde stark wachsen, weil im Idealfall jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer gleichzeitig einer Gruppe angehören. Kritisiert wurde, dass die jungen Leute unter Druck gesetzt würden, um ständig neue Mitglieder zu gewinnen. Diese Kritik wurde von den Verantwortlichen ernst genommen und 2003 die Struktur so verändert, dass die heutigen «Smallgroups» eher den traditionellen Hauskreisen entsprechen.

Seit 2008 leitet Manuel Schmid die Gemeinde.

Weil die junge Gemeinde stark gewachsen ist und immer noch wächst, werden die Angebote laufend angepasst und ausgebaut. So werden auch Gottesdienste für junge Erwachsene und Familien angeboten.

2011 wurde an der Netzenstrasse 4 in Sissach BL die «ICF Baselland» gegründet.

 

Die Gottesdienste von ICF Basel-Stadt zählen insgesamt ca. 650 Besucher. Viele Familien und Jugendliche, aber auch immer mehr ältere Menschen besuchen die Gottesdienste und treffen sich unter der Woche in Smallgroups. Es gibt ca. 40 Smallgroups im ICF für Eltern, Sportler, Englischsprechende u.v.m., die sich bei den Beteiligten Zuhause oder auch an öffentlichen Orten treffen.

 

Lehre und Ziele

Selbstdarstellung:

«ICF Basel (ICF = International Christian Fellowship) ist eine überkonfessionelle Freikirche auf biblischer Grundlage, die aus dem Traum entstanden ist, Kirche für die Menschen wieder dynamisch, lebensnah und zeitgemäss zu gestalten.

Wir feiern gemeinsam den Glauben an Gott, integrieren ihn im Alltag und leben freundschaftliche Beziehungen.

 

Unser Traum:

- Wir träumen von einer Kirche, die am Puls der Zeit steht.

- Hier finden Menschen eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus.

- In dieser Kirche erleben Menschen echte Liebe und Gemeinschaft.

- Begabungen werden entdeckt und gefördert.

- Die Kirche, von der wir träumen, ist leidenschaftlich, wächst ständig und hat positive Auswirkungen auf unsere Gesellschaft.

 

Unser Ziel:

Wir helfen Menschen, eine persönliche Beziehung mit Jesus Christus aufzubauen.

 

Unser Style:

- Am Puls der Zeit: Wir fragen uns ständig, wie Kirche heute sein muss, damit sie Menschen anspricht.

- Vom Leben begeistert: Wir sind begeistert vom Leben mit Gott und haben eine positive Lebenseinstellung.

- Gemeinschaft erleben: Wir sind liebevoll füreinander da und geniessen gemeinsam das Leben.

- Potential entfalten: Wir unterstützen Menschen, damit sie aufblühen und ihr volles Potenzial entfalten können.

- Das Beste geben: Für Gott geben wir unser Bestes. Wir legen Wert auf Qualität.

- Nichts ist unmöglich: Wir glauben, dass für Gott alles möglich ist.»

 

Zusammenarbeit

- Ökumene

ICF Basel sucht die Zusammenarbeit mit anderen lokalen Freikirchen und Landeskirchen. Die Gemeinde ist Kollektivmitglied bei der Evangelischen Allianz Basel.

 

Organisation, Finanzen

ICF Basel ist ein Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen.

Gemeindemitglieder sind nicht zwangsläufig Mitglieder des Vereins.

Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Zwei Frauen sind auch in der Hauptleitung von ICF Basel (im Rat, der dem Coreteam gegenübersteht). 

 

Das Leitungsteam besteht aus Manuel Schmid (Senior Pastor), Ralf Dörpfeld (Executive Pastor), Raphaël Carruzzo (Leiter Chinderexpress & Churchlife) und Andy Bäumler (Leiter Sozial Initiativen).

 

ICF Basel ist der ICF Zürich geschwisterlich verbunden, aber eigenständig.

ICF Basel wird zu 100% von freiwilligen Spenden getragen. Regelmässige Besucherinnen und Besucher werden zur finanziellen Beteiligung ermutigt. Die Buchhaltung kann von allen Interessierten eingesehen werden.

 

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit

An der Lehenmattstrasse 353 hat ICF Basel seit 2014 zum ersten Mal (fast) alle benötigten Räumlichkeiten in einem Industrieareal: Alle Gottesdienste für Jugendliche, das Kinderprogramm und die Erwachsenen-Gottesdienste finden in einem der drei grossen Räume der Lehenmatthalle statt. Die Räume befinden sich im Parterre: Es gibt ein grosses Foyer, das als eigener Veranstaltungsraum genutzt werden kann, ein grosser Kinderraum mit Spielparadies, und der Hauptsaal mit bis zu 500 Plätzen. Direkt vor der Lehenmatthalle sind die Office-Räumlichkeiten, die am Sonntag auch als Räume zur Betreuung der Kleinkinder genutzt werden können.

Zuvor fanden die Gottesdienste jeweils im Gundeldingerkasino am Tellplatz statt.

 

- Gottesdienste

- «Celebration»

Am Sonntag findet eine Celebration am Sonntagvormittag (mit Kinderprogramm) um 10.30 Uhr und eine am Sonntagabend um 19.30 Uhr statt. Die Celebrations sind multimedial gestaltet und verbinden eine lebensnahe Message mit moderner Musik, Videos, Theater, Interviews.

Celebrations

 

- «NextGen-Celebration»

«Am Freitagabend startet unsere lauteste und frechste Celebration – dann ist Zeit für die NextGen-Celebration! 16-22-jährige finden hier eine Plattform, dem lebendigen Gott zu begegnen, sich selbst einzusetzen und anderen jungen Leuten zu begegnen!»

NextGen-Celebration

 

- «WildLife-Celebration»

«Parallel zur Celebration am Sonntagmorgen findet die WildLife-Celebration statt – hier begegnen 13-15-jährige der bedingungslosen Liebe Gottes und lernen ihre unbrechliche Kraft, die Welt zu verändern, kennen. Begabungen werden entdeckt, leidenschaftlich eingesetzt und gefördert.»

WildLife-Celebration

 

- «Chinderexpress-Celebration»

Für Kinder von 0-12 Jahren wird in vier verschiedenen Altersgruppen ein eigener Kindergottesdienst angeboten.

«Unser Herz schlägt für eine begeisternde Kinderkirche, die von Liebe, Spass und Freude lebt - Chinderexpress soll die beste Stunde der Woche sein!»

Chinderexpress-Celebration

 

Die Predigten können als Podcast abonniert oder als MP3 herunter geladen werden.

 

- Erwachsene

ICF Basel bietet diverse Kurse, Seminare und Selbsthilfegruppen an, die «dich in deinem Leben mit Gott unterstützen, dir helfen gesunde Beziehungen zu bauen, dir eine Starthilfe in die Ehe geben, dich auf dem Weg in die Freiheit von Abhängigkeiten begleiten usw.»

Kurse

 

- Weitere Angebote

Die «Smallgroups» treffen sich regelmässig unter der Woche.

«Smallgroup heisst: Gemeinschaft, Gott, Multiplikation. Wir pflegen echte verbindliche Beziehungen und nehmen Anteil an unseren Leben. Wir erleben, dass Gott ganz konkret erfahrbar ist und auf Gebete antwortet. Wir machen uns Gedanken über Gott und die Welt, vertiefen Sonntags-Predigten, lesen in der Bibel, feiern und trauern je nach Lebenssituationen, in denen wir stehen.»

Die Smallgroups-Treffen finden individuell nach Absprache statt und dauern in der Regel 90 Minuten.

Smallgroups

 

Regelmässig treffen sich die Mitglieder zum Gebet. «Gemeinsam wollen wir Gott begegnen und für unsere Kirche, unsere Freunde und füreinander im Gebet einstehen.»

Das ICF-Gebet findet jeden Dienstagabend im ICF Office statt.

 

Jedes Jahr gibt es verschiedene Camps. «Unsere Camps sind eine sensationelle Chance, an einem wunderschönen Ort mit den besten Leuten eine super Zeit zu erleben! Ob du noch niemanden im ICF kennst oder schon ein alter Hase bist: In unseren Camps kannst du chillen, Sport treiben, neue Menschen kennen lernen und geniale gemeinsame Zeiten mit Gott geniessen!»

Camps

 

Auf dem Eventkalender können alle aktuellen Angebote angesehen werden.

 

- Diakonie

ICF Basel legt seit einigen Jahren einen besonderen Schwerpunkt auf das soziale Bewusstsein und die diakonische Arbeit.

Zur Begleitung und Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen steht im ICF Basel das diakonische Netzwerk mit dem Namen «One Love Lebenshilfe» zur Verfügung.

«Wir möchten Menschen helfen, Probleme in Bereichen wie Sucht, Finanzen, Identität, Sexualität, Beziehungen oder allgemeines Lebensmanagement zu bewältigen und einen gesunden Lebensstil zu finden.»

One Love

 

Bei der «Lernhilfe Lehenmatt» sind jeden Mittwochnachmittag (ausser in den Schulferien) an der Lehenmattstrasse 353 in Basel ausgebildete Lehrpersonen für Schülerinnen und Schüler aus dem Quartier da und helfen ehrenamtlich bei Hausaufgaben, Lernschwierigkeiten und Prüfungsvorbereitungen. Das Angebot richtet sich besonders an Schüler aus Familien mit Migrationshintergrund. Aber auch alle anderen sind willkommen.

Für 60 Minuten wird ein symbolischer Betrag von CHF 10.- verlangt, der wiederum sozialen Projekten zugute kommt.

Lernhilfe Lehenmatt

 

Des weiteren wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern täglich ein Deutschkurs angeboten.

 

ICF Basel und deren Locations sind seit 2012 Mitglied im Präventionsverein «mira» – Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich. Damit verbunden ist eine Selbstverpflichtung zu verschiedenen Massnahmen, welche die Gefahr sexueller Übergriffe auf Kinder oder Jugendliche verkleinert.

Ausserdem unterstützt die Gemeinde Medair. Diese Organisation bietet Menschen Unterstützung in zerstörten, verwüsteten Gebieten, Notsituationen, wie Naturkatastrophen, Bürgerkriege, Epidemien etc.

 

Im Café Elim bekommen randständige Menschen etwas Warmes zu essen (Baslertafel) und erleben Wärme durch Gemeinschaft. Mitglieder von ICF Basel arbeiten ehrenamtlich im Café mit, das jeweils am Dienstagabend und am Sonntagnachmittag geöffnet ist.

 

Genauso arbeiten Mitarbeiter im Café Aliena, das Cafê der Beratungsstelle für Frauen im Sexgewerbe.

 

Im Rahmen des Projekts Heilandsack von Vineyard Basel, sammelt ICF Nahrungsmittel für bedürftige Menschen.

 

Weitere Projekte im sozialen Bereich, die von ICF unterstützt werden sind «Migranten helfen Migranten», und Mitten unter Uns, ein Projekt vom Roten Kreuz Basel-Land, das den Kontakt von fremdsprachigen Kindern mit deutschsprachigen Kindern und Familien fördert.

 

- Seelsorge

Fachleute in- und extern leisten Seelsorge.

 

Werbung fürs ICF erfolgt vor allem über Mund-Propaganda und das Internet.

 

Literatur, Zeitschrift

Eva Baumann-Neuhaus, Cristina Aus der Au (Hrsg.): Religion im Umbau. Inventar, Innovation, Investition: Stimmen aus den Religionsgemeinschaften. Edition spi. 2014.

(mit einem Artikel vom Senior Pastor Manuel Schmid, der zusammenfasst, worum es dem ICF geht und wie sie «funktionieren»).

Das Magazin «1 UP» des ICF erscheint etwa zweimal jährlich und gibt Einblick in aktuelle Entwicklungen und Themen.

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

«Gottpop» – die CD der ICF Basel


[int.Nr.:i1239]

Aktualisiert: 12.05.2015

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i1239

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!