inforel
Differenzierte und unabhängige Information über Religionen und Weltanschauungen in der Region Basel

Schweizerischer Rat der Religionen / Swiss Council of Religions (SCR)

 

Kontakt

Schweizerischer Rat der Religionen / Swiss Council of Religions SCR / Conseil Suisse des Religions

Judith Stofer, lic. theol., Sekretärin SCR

Postfach 591, 8037 Zürich

Telefon 079 280 89 02

Mail: info@ratderreligionen.ch

 

www.ratderreligionen.ch

 

Geschichte

Am 15. Mai 2006 wurde der «Schweizerische Rat der Religionen / Swiss Council of Religions (SCR)» gegründet. Initiiert wurde diese Plattform von Pfarrer Thomas Wipf, Präsident des Rates SEK (Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK) und erstem Vorsitzenden des SCR.

Waren es anfänglich nur Männer, die den «Rat der Religionen» bildeten, wurden im Jahr 2006 drei Frauen als Expertinnen hinzugezogen.

Drei Expertinnen im Rat der Religionen

Das nationale Dialogforum vereint neben den sechs leitenden Persönlichkeiten der Religionsgemeinschaften auch drei Expertinnen aus Christentum, Judentum und Islam.

 

Der «Rat der Religionen» setzte sich dafür ein, dass die Initiative gegen den Bau von Minaretten abgelehnt wird.

«Für ein Zusammenleben der Religionen in Frieden und Freiheit»

Stellungnahme des Schweizerischen Rates der Religionen zur Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten»

 

Rat der Religionen: Bemühungen um Integration verstärken! (29.11.2009)

Die Annahme der Minarettinitiative zeigt nach Auffassung des Schweizerischen Rats der Religionen eine verbreitete Verunsicherung in der Bevölkerung. Die Bemühungen im Bereich der Integration müssen auf allen Seiten verstärkt werden. Der SCR setzt sich für konkrete Massnahmen ein.

 

Lehre und Ziele

«Ziele

Mit der Bildung eines Schweizerischen Rates der Religionen verbinden die beteiligten Kirchen und Religionsgemeinschaften folgende Zielsetzungen:

- Beitrag zum Erhalt und zur Förderung des religiösen Friedens in der Schweiz,

- Verständigung unter den Teilnehmenden über gemeinsame Anliegen,

- Vertrauensbildung zwischen den Religionsgemeinschaften,

- Dialog zu aktuellen religionspolitischen Fragestellungen,

- Ansprechmöglichkeit für Bundesbehörden in diesen Fragen.

 

Zweck

Der Schweizerische Rat der Religionen:

- knüpft an der interreligiösen Feier vom 5. März 2003 in Bern an und will im Sinn der Erklärung «Das Band des Friedens stärken - in der Schweiz und weltweit» zur Wahrung des religiösen Friedens in der Schweiz und zu gegenseitiger Achtung zwischen den Religionen (insbesondere monotheistisch-abrahamitischer Tradition) beitragen,

- versteht sich als eine Dialog- und Verständigungsplattform zwischen den höchsten Repräsentationen der drei Landeskirchen, der jüdischen und muslimischen Religionsgemeinschaften,

- diskutiert Fragen von gemeinsamem Interesse, insbesondere des interreligiösen und interkulturellen Zusammenlebens in der Schweiz,

- berät regelmässig darüber, welche gemeinsamen Anliegen aufgenommen und in welcher Weise sie verfolgt werden sollen,

- informiert sich über wichtige Anliegen seiner Mitglieder und kann vereinbaren, ein besonderes Anliegen einer Kirche oder Religionsgemeinschaft gemeinsam aufzunehmen und zu unterstützen,

- kann als Ansprechgremium für Anliegen des Bundes dienen,

- pflegt die Beziehung mit der Interreligiösen Arbeitsgemeinschaft der Schweiz IRAS und anderen gesamtschweizerischen Organisationen mit ähnlicher Zweckbestimmung.

Der Schweizerische Rat der Religionen fällt keine die einzelnen Kirchen oder Religionsgemeinschaften bindenden Beschlüsse.»

Mandat (Selbstdarstellung)

 

Organisation, Finanzen

Der Rat «setzt sich aus den leitenden Persönlichkeiten der drei Landeskirchen, der jüdischen Gemeinschaft und islamischer Organisationen zusammen, die von ihren jeweiligen Leitungsgremien mandatiert wurden.»

 

Mitglieder des Rates (2015)

• Pfarrer Dr. theol. Gottfried Locher, Vorsitzender, Präsident des Rates des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK)

• Dr. Montassar BenMrad, stellvertretender Vorsitzender, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS)

• Dr. Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG)

• Dr. Farhad Afshar, Präsident der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz (KIOS)

• Bischof Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK)

• Bischof Makarios von Lampsaque, Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel, Metropolie der Schweiz

• Bischof Dr. Harald Rein, Bischof der Christkatholischen Kirche der Schweiz

Mitglieder

 

Weitere Links

(Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Verantwortung!)

 

- Dem Rat der Religionen hat es die Stimme verschlagen (Tages-Anzeiger) (29.12.2014)

Einst als Pionierorganisation gefeiert, schweigt der Rat der Religionen heute zu religionspolitischen Fragen. Offenbar finden die Mitglieder keinen Konsens.

 

- Rat der Religionen will sich 2015 mehr zu Wort melden (ref.ch/kipa) (30.12.2014)

Der «Tages-Anzeiger» kritisierte am 29. Dezember, dass der Rat der Religionen zu den aktuellen religionspolitischen Konflikten schweige. Präsident Hisham Maizar will das 2015 ändern und mehr an die Öffentlichkeit.

 

- Ein Ort des religionspolitischen Dialogs. Schweizerischer Rat der (monotheistischen) Religionen gegründet (NZZ, 16.5.2006)

 

- Ein Rat der Religionen für die Schweiz? (Livenet, Peter Schmid)

 

- Der «Männerrat der Religionen» und der eine Gott (Livenet, Peter Schmid)

 

- Protest gegen den "Männerrat der Religionen"


[int.Nr.:i501]

Aktualisiert: 14.09.2015

Für einen direkten Link auf diese Seite genügen diese Angaben:
www.inforel.ch/i501

© INFOREL, Information Religion. Veröffentlichung nur mit schriftlicher Erlaubnis!